Franz Mottscheck, Potsdam
(Taxwert von Gebrauchtfahrzeugen)

Ein Freund kaufte sich am 10. März eine alte R 35 (EMW). Die Maschine ist mit 1500,-DM getaxt. Der Lack und das Äußere des Motorrads sind nicht gut. Auch sonst weist die Maschine viele Mängel auf. Bereits auf der Heimfahrt blieb sie stehen, weil der Keilriemen der Lichtmaschine gerissen und die Batterie leer war. Nach einer Oberprüfung in einer Kraftfahrzeugwerkstatt stellten sich folgende Mängel heraus:
Unterbrecher defekt, Rückstrahler und Stopplicht defekt, Batterie entzwei, sämtliche Radlager total hinüber. Beide Bremsen völlig abgearbeitet, Zylinderdichtung durch, Vergaser ausgeschlagen, Steuerkette ausgearbeitet, Kurbelwelle hat Luft, Bowdenzüge unbrauchbar. Ich bitte Sie um Ihre Meinung: Ist der Taxpreis gerechtfertigt, zumal die Bereifung nur mit 40 und 50 Prozent angegeben ist? Inwieweit ist der Verkäufer verpflichtet, die anfaltenden Reparaturen zu vergüten?
Es ist auch uns unverständlich, wie eine R 35, dazu noch in dem von Ihnen geschilderten Zustand, so hoch getaxt werden konnte. Sie haben auf alle Fälle das Recht, mit der Maschine nochmals zur Taxstelle zu fahren, dort die bereits durchgefßhrten Arbeiten an Hand von Rechnungen zu belegen und eine Neuschätzung zu verlangen. Lassen Sie sich dazu ein Gutachten von der Werkstatt geben, das Sie bei der Neutaxung vorlegen. Es handelt sich hier teilweise um verdeckte Mängel, teilweise aber auch um sehr offensichtliche. Außerdem ist es uns aber unverständlich, wie Sie für eine Maschine wie diese -technisch weit überholte - überhaupt noch den Taxpreis zahlen konnten! Solche Maschinen werden in sehr gutem Zustand mit 1000,- DM und weniger, keinesfalls aber mehr, gehandelt. Wird die erneute Taxe niedriger, hat der Verkäufer den Teil zurückzuzahlen. Wird die Taxe nicht niedriger, dann steht Ihnen immer noch der Beschwerdeweg bei der vorgesetzten Dienststelle offen.
(aus "Illustrierter Motorsport")