Dichtringtausch beim Stoßdämpfer °

Achsfaust
Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Dichtringtausch beim Stoßdämpfer °

Beitrag von EMW-Junkie » 4. Januar 2004, 21:08

Hallo,
ich habe mal wieder ein Demontageproblem;
Bei den hinteren Stoßdämpfern will ich die Dichtringe tauschen.
Was ich beim Auseinanderbauen gesehen habe, gefällt mir gar nicht.
Sieht fast so aus, als ob man dazu die Kolbenstange abtrennen
und hinterher wieder anlöten/schweißen muß !

Das kann doch nicht sein - oder ?

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 4. Januar 2004, 22:23

Also ich denke zwar das ich dass schonmal beschrieben habe in diesem Forum aber naja.....

Da gibts einen Supergeilen Trick :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Du bohrst unten an der Kolbenstange den zusammen gestauchten Niet ab. So bekommst du dann den ganzen Kram herunter. Dann bohrst du das kleine vorhandene Loch etwas tiefer. So das du ein 4er Gewinde reinschneiden kannst. Also nicht viel breiter als 2mm bohrer. Dann den Stoßdämpfer wieder zusammen Stecken und unten eine 4er Senkkopfschraube rein.

BINGO!!! Das wars, nichts mit hin und her Löten.

:shock: Klingt komisch ist aber so....., ich habs auch nicht erst glauben wollen , ging aber ohne Probleme.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Januar 2004, 00:30

Gute Idee, ich hatte mir die Stangen damals neu gedreht und neu vernietet, löten wäre warsch. auch gar nicht so gut, die brauchen das Spiel, sind ja quasi Ventile.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Beitrag von EMW-Junkie » 4. Juli 2004, 22:40

Ja, das ganze habe ich auch jetzt durch und nur So kann man es wohl vernünftig machen. :top:
Mittlerweile habe ich aber festgestellt, daß beide Dämpfer trotz neuer Dichtringe lecken. :mecker:

Das bedeutet eigentlich, wenn jemand vernünftige Dämpfer will (wozu eigentlich) sollte er die lieber bei Jokisch neu kaufen.
Ich glaube 35 EUR pro Stück, das ist sicherlich OK.
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 5. Juli 2004, 05:06

HIHI!!! Hatte ich wohl vergessen zu erzählen?!!? Bei mir waren die Dinger danach auch nicht dicht. Habe dann die Verschraubung(oben) noch abgedichtet. Die sind jetzt immer noch dicht(hoffe ich).

Ein Stossdämpfer ist früher mal mit 80€ gehandelt worden.

Benutzeravatar
Mike22
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 80
Registriert: 12. Dezember 2002, 19:00
Wohnort: Ostsee
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike22 » 5. Juli 2004, 20:39

@Daniel

Wie hast Du denn abgedichtet?

In der Verschraubung sind doch zwei kleine Löcher, zwecks lösen bzw einschrauben.

Ist gerade auch mein Thema. Die Stangen sind schon neu gedreht und nach Deinem Tip gewindemäßig vorbereitet.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 5. Juli 2004, 20:56

hm, das wundert mich jetzt aber- was soll da genau nicht dicht sein?
Kann es Sein das Ihr den Dichtring nicht eingebaut hattet- Tafel 14 Teil 25? Die fehlen seltsamer weise oft. Geht sicher auch was anderes- damit soll ja wohl nur das Gewinde gedichtet werden...
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 5. Juli 2004, 22:08

@Mike22: nun ich habe noch die alten Kolbenstangen drin.
Ich kann mich auch entsinnen, dass da Simmerringe drin sind. Das Problem ist das die Ringe nicht nach aussen(Mantelrohr) so gut dichten. So wars zumindest bei mir. Ich habe dann einfach etwas Dichtmasse genommen und das Gewinde dann abgedichtet. Das wars dann auch schon.
Ansonsten ist die Funktion dieser Dämpfer eher fraglich.....................

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen
Kontaktdaten:

Beitrag von krs » 23. April 2006, 19:48

Da meine Dämpfer ziemlich rumsauen, will ich doch die Dichtungen wechseln...
Ich habe jetzt an meinem Dämpfer die Schraubkappe mit den beiden Löchern rausgedreht. Wie bekomme ich jetzt den Rest da raus? Die Kolbenstange mit Dämpfereinheit klemmt innen an einer Innenbuchse. Wird diese Buchse irgendwie rausgedreht oder muß man die rausschlagen?
Gruß KRS

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2187
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: neue Handy Nr. per pm !
Kontaktdaten:

Beitrag von EMW-Junkie » 23. April 2006, 19:54

krs hat geschrieben: Die Kolbenstange mit Dämpfereinheit klemmt innen an einer Innenbuchse. Wird diese Buchse irgendwie rausgedreht oder muß man die rausschlagen?
Gruß KRS
Falls es nur der Gummi sein sollte, an dem es klemmt, hast Du vielleicht Glück, ansonsten :arrow:

Das hatte ich auch schon, fürchte das geht nur mit Gewalt.
Deshalb habe ich meinen einfach wieder zugeschraubt :mrgreen:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4028
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 23. April 2006, 21:10

ich weiß jetzt nicht wo es hakt- die Drahtklammern die die Buchsen festhalten hast Du schon entdeckt, oder? Ansonsten nur den Deckel abschrauben- Gewalt? Warum denn?

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von emw-ute » 24. April 2006, 16:09

Gobi hat geschrieben:ich weiß jetzt nicht wo es hakt- die Drahtklammern die die Buchsen festhalten hast Du schon entdeckt, oder? Ansonsten nur den Deckel abschrauben- Gewalt? Warum denn?
Doch, das geht, dass es trotz entfernter Drahtklammern klemmt. Da das Ganze aus etwas lausigem Material ist, kann es sein, dass sich ein Grat gebildet hat, wo die Drahtklammer eingreift :mecker: . Insofern lässt sich die Kolbenstange samt Dämpfung aus dem inneren Einsatz nur mit Gewalt (und Gefühl, wechselweise) herausziehen. Etwas Drehen hilft manchmal. Klingt jetzt etwas theoretisch, aber anders geht's nicht.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

krs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 73
Registriert: 15. Januar 2004, 21:08
Wohnort: Lüdinghausen
Kontaktdaten:

Beitrag von krs » 24. April 2006, 22:21

So ich habe den ersten Dämpfer jetzt auseinander. Jetzt kann ich auch besser beschreiben wo das Ding gehakt hat. Nach dem Abschrauben des Deckels war direkt drunter eine Metallscheibe. Die lag unterhalb des Innengewindes auf einer Gummimanschette auf. Und diese Manschette war so fest mit dem Aussenrohr verwachsen, das ich den Dämpfer nicht rausziehen konnte. Durch das ganze Öl war nicht zu erkennen, das das Ding aus Gummi ist. Nach Bremsenreiniger und Stochertest war es dann erkennbar. Mit ein wenig Hebelei mit 'nem kleinen Schraubenzieher war die Gummimanschette zu lösen und dann konnte ich den Dämpfer rausziehen. Der Rest war dann einfach... Danke trotzdem für die Tipps.
Gruß KRS

landwehrmann
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 16
Registriert: 16. Dezember 2008, 21:57
Wohnort: Harz
Kontaktdaten:

Beitrag von landwehrmann » 3. Mai 2009, 22:04

Hallo Jungs,

schade das ich diesen Beitrag erst jetzt lese.
Wollte auch einen Stossdämpfer überholen und habe das Gummi übersehen.
Habe mit etwas Gewalt gezogen und hatte dann die Kolbenstange in der Hand.
Jetzt bekomme ich das Unterteil der Kolbenstange nicht heraus.
Hat vielleicht jemand einen Tip.
Mein Idee ist Wärme und ein umgebogender Draht um die ganze Sache zu ziehen.

Danke

Gruss und Feuer frei

landwehrmann
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 16
Registriert: 16. Dezember 2008, 21:57
Wohnort: Harz
Kontaktdaten:

Beitrag von landwehrmann » 4. Mai 2009, 21:42

Hallo,

ich glaube ich habe die Einzelteile falsch benannt.
Ich meinte das Gleitstück was im Druckzylinder sitz und sich nicht heraus nehmen lässt.

Die Idee mit Wärme war gut , der Draht jedoch brachte keinen Erfolg.
Ich habe den Druckzylinder erneut erwärmt und einen Schlitzschraubenzieher in das Gleitstück gesteck.
Nach kurzem Druck und kurzer Abkühlzeit konnte ich das Gleitstück mit Gefühl und leichtem drehen heraus bekommen.
Man sollte vielleicht nur nicht ganz so brutal mit dem Schraubenzieher sein, um nicht die Lauffläche des Gleitstückes zubeschädigen.
Die Beschädigung des Druckzylinders kam von der Spange die das Gleitstück hält.Sie hat an der geschlossenden Seite der Klammer auf den Druckzylinder gedrückt und ihn nach innen leicht gebeult.

Gruss und Feuer frei

Landwehrmann

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast