Batteriekapazität

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
luwa
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 23. September 2006, 15:11
Wohnort: Antwerpen ( Belgien )
Kontaktdaten:

Batteriekapazität

Beitrag von luwa » 19. Oktober 2021, 16:03

Hallo Forum,

Ich habe keine Ahnung, wie viel Strom die Zündung und die LED-Beleuchtung brauchen,
daher die Frage, ob eine AGM-Batterie 6V 4A ausreichend ist.

Ich weiß, dass der 'normale' Akku eine Kapazität von 8A hat, aber ich möchte einen AGM-Akku in ein leeres Gehäuse einbauen
und der Platz ist begrenzt.

Danke für die Unterstützung
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten oder an Google Translate zurücksenden.

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1773
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: 04109
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von oldiMike » 20. Oktober 2021, 09:09

Hallo, sagen wir mal so:
Lima bringt ab Tempo 50 oder 60 glaube ich 45W, je nach Lampe verbraucht du 35 W vorn, 5 Watt hinten, 2 Watt Tachobeleuchtung. Bei einem neuem Kabelbaum mit richtigen Querschnitten (hatte letztens einen mit 0,75mm²) bleiben dir lächerliche 3 Watt für Zündung und Batterie Ladung.
Wenn du auf dem Dorf wohnst, dein Maschinchen anmachen kannst und mit Durchschnitt 70 durch die Landschaft fahren kannst, reicht das.
Ich lebe glücklicher mit einer Originalen 8Ah, 25W H4 im Frontscheinwerfer, und LED als Tacho und Rücklicht Beleuchtung.
Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
luwa
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 23. September 2006, 15:11
Wohnort: Antwerpen ( Belgien )
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von luwa » 21. Oktober 2021, 08:43

Danke OM für die Erklärung.

Ich habe eine LED im Scheinwerfer (nehmen wir zur Sicherheit 20 Watt), auch ein LED-Rücklicht und keine Tachobeleuchtung.

Wenn wir dann die Rechnung machen, bekomme ich 20 Watt als Restwert; also 45 - (20+5) = 20.

Leider weiß ich nicht was die Zündung verbraucht da meine R35 noch im Aufbau ist und ich nirgendwo finde was eine Batteriezündung für ein vergleichbares Motorrad verbraucht.

Trotzdem ... " The proof of the pudding is in the eating ".

Für die Probefahrten werde ich sicherheitshalber eine zweite Batterie von 4A mitnehmen. Leider passen 2 Batterien von 4A nicht in das Gehäuse.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten oder an Google Translate zurücksenden.

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 790
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Höhe Börde
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von RobertD » 21. Oktober 2021, 08:50

Fahre mit 4,5Ah-Akku durch die Gegend. Habe vorn auch nur eine 25W Lampe drin und der Rest sind die normalen Glühfäden.

Man kann es, wie Hertweck sagt, so machen, dass man im Ort einfach in einem niedrigen Gang fährt, damit die Drehzahl hoch ist und die LiMa ihre Leistung bringt...Oder man macht im Ort Licht an, lebt damit aus dem Akku, und außerhalb aus bzw Standlicht an und lädt den Akku wieder auf. :wirr:
Gruß Robert

Benutzeravatar
luwa
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 23. September 2006, 15:11
Wohnort: Antwerpen ( Belgien )
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von luwa » 21. Oktober 2021, 09:23

Eine späte Idee ... ein + und - Amperemeter am Lenker zu montieren, vorübergehend oder nicht, bis Gewissheit über den aufgenommenen Strom bei normaler Geschwindigkeit besteht.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten oder an Google Translate zurücksenden.

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1773
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: 04109
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von oldiMike » 21. Oktober 2021, 10:04

Also im MZ Forum gehen die Jungs (ich glaube auch Lothar) wohl von ca. 10 Watt aus
Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

LOTTI
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 213
Registriert: 30. Oktober 2015, 20:47
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von LOTTI » 21. Oktober 2021, 13:22

Kurbelscheibe etwas größer und LIMA-Scheibe ein bisschen abdrehen , also die Übersetzung ändern dann brauch man auch den Motor nicht so hoch drehen.
Hauptsache die Fahrbereitschaft ist hergestellt

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1126
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von Andrebiker » 22. Oktober 2021, 17:38

Ich bin bei meinen persönlichen Rechnungen immer von 15W für die Zündung ausgegangen. Da die Lima mit 60W dauerhaft überlastbar ist, bleibt genug für die Batterieladung übrig.
Die Stromspule des Reglers ist bei mir übrigens außer Kraft gesetzt.
Aber ich bin ja sowieso anders als die meisten Oldifahrer heutzutage, die sich einen modernen Kern in eine alte Hülle setzen (lassen). Ich fahre ja wie früher mit Kontaktzündung und mechanischem Regler :mrgreen: .
VG André
Unsere Motorräder laufen nun schon 65 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2536
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von Paul R 35 » 22. Oktober 2021, 19:34

Ich habe noch nie nachgerechnet, habe aber folgende Erfahrungen.

In der UdSSR waren Bremslicht und Blinker pflicht, egal welches Baujahr das Fahrzeug war.
Also waren an meiner Eigenkreation auf Basis der Awtowelo BMW R-35 mit EMW Motor und Getriebe auch Bremslicht und Blinker dran:
Bild

Welche Lampen im Rück- und Bremslicht drin waren weiß ich nicht mehr, aber in den Blinkern waren hinten 15 und vorne 5 Watt Lampen drin.
Ich Scheinwerfer (der Einsatz von der Jawa 354) Biluxlampe 35x35 Watt.
Die Motorradbatterien wurden in der UdSSR mit Gold aufgewogen! Eine 8 Ah Batterie konnte man in den Achtzigern bereits nicht mehr auftreiben, es gab nur noch 10Ah Batterien die nicht in das R-35 Batteriefach passten. Aber auch so eine Batterie konnte ich ums verrecken nicht finden. Letztendlich hatte ich mir im Versandhandel eine tschechische 14 Ah PAL Batterie (für die Jawa 634) bestellt. Diese Batterie kann man auf dem Bild hinter dem Batteriefach am Getriebe sehen. Mit dieser Maschine fuhr ich seit Sommer 1981 bis Früjhar 1991, ca 5.000 km im Jahr. Den esren Sommer (1981) fhr ich noch mit einer halbverreckten sowjetischer 10 Ah Batterie, die man mindestens 1 Mal pro Woche aufladen musste. Als meine bestellte PAL Batterie endlich ankam (Bestellt im Sommer 1980, erhalten im Winter) baute ich sie im Frühjar 1982 ein. Mit ihr bin ich dann bis Frühjar 1991 (also bis zur Ausreise nach Deutschland) gefahren. Und ab 1986 wurde in der UdSSR für Motorräder auch Tageslicht eingeführt. Die Fahrten gingen zu 80% im Stadverkehr, also oft genug bremsen und blinken. Aufgeladen habe ich diese BAtterie in dieser ganzen Zeit nur im Herbst, vor der Winterpause und im Frühjar vor Beginn der Motorradsaison. In dieser ganzen Zeit hatte ich nir Probleme mit einer entladenen Batterie, in der Lichtmaschine war dabei der originale Regler drin. Ja, dazu muss ich noch erwähnen, an der Maschine war die originale EAW Hupe (wiegt fast 2 kg) dran.

In Deutschland habe ich seit 2000 einen elektronischen Regler drin. Der originale hatte paar Mal versagt und da ich die MAschine auch im Alltag benutze (z. B. Fart zur Arbeit) ist mir die Zuverlässigkeit wichtig.
2004 ging ein Anker kaputt, das Lötzinn von sämtlichen Lötstellen flog davon...
Im Juli 2008 ist die Ankerwelle gebrochen...
Im August 2008, nach dem sich kurz nacheinander drei solche Batterien:
Bild
durch Zellenschluss verabschiedet hatten (zwei davon innerhalb von 20 Minuten nach ca. 12 km!) baute ich eine Hawker Cyclon E 085-0012 6V 8Ah ein.
Die Lichtmaschine und den elektronischen Regler schützte bei den Batterienkollapsen jedes Mal eine 8A Sicherung am Pluspol.

Da die Cyclon nicht in ein leeres BAtteriegehäuse passt habe ich selbst einen Container gebastelt:
Bild

Diese Batterie habe ich jetzt seit August 2008 bis zum heutigen Tag drin. Die Gesamtlaufleistung in dieser Teit beträgt 5.750 km, in dieser Zeit wurde sie kein einziges Mal aufgeladen, auch nicht vor dem Einbau nach dem Kauf und auch nicht im Frühjar vor Beginn der Saison.
Im Scheinwerfer habe ich die 35x35 Watt Biluxlampe drin, im Rücklicht (es ist ein sowjetisches von der Ish-49) eine 2,4 Watt Lampe von einem Fahrradscheinwerfer. Für dieses Rücklicht ist das die originale Lampe, da passt auch keine andere rein. DAnk einer Glasstreuscheibe leuchtet dieses Rücklicht heller als die originale Hexennnase, mit einer 3,5 Watt Lampe! Dieser Umstand hat mich bis jetzt auch vom Einbau einer Hexennase (die ich da habe) abgehalten. :oops: Tachobeleuchtung, originale Sofittlampe und auch die originale fast 2 kg Hupe habe ich dran. Ja, und Fahren immer nur mit Abblrndlicht, egal wie lange die Strecke oder wie die Geschwindigkeit ist.

Das einzige Problem, dass ich mit der Cyclon Batterie hatte, war ein abgegammelter Anschluss (2019):
Bild
DAs war auch das erste und einzige Mal, dass ich die Batterie seit 2008 aus dem Container genommen hatte.

Nach dem der Schaden behoben war...:
Bild

...hängte ich die BAtterie an das Ladegerät, das hat aber folgendes angezeigt:
Bild

Danach dichtete ich die Anschlüse mit selbstvulkanisierender Dichtmasse ab...:
Bild

...und baute sie wieder an ihren Platz ein.

Und noch was, ich habe den elektronischen Tacho von Tosch drin, wenn ich mich nicht täusche, zieht der auch bei ausgeschaltet er Zündung minimal Ruhestrom. Aber trotz dem bleibt die Batterie den ganzen Sommer angeklemmt, egal wie viel ich fahre, es gab Jahre da betrug die Jahresfahrleistung 85 km (2013) die maximale war 816 km (2013).

Also abgesehen von diversen Berechnungen oder Theorien, so sehen bei mir die Tatsachen aus...

Benutzeravatar
luwa
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 107
Registriert: 23. September 2006, 15:11
Wohnort: Antwerpen ( Belgien )
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von luwa » 23. Oktober 2021, 10:00

Der Vorteil dieses Forums besteht darin, dass Sie nicht nur konkrete Antworten auf Ihre Fragen bekommen, sondern auch eine Reihe von Erläuterungen zum Thema, so dass Sie Erfahrungen von anderen Interessierten hören können.

Deshalb bin ich ein begeisterter Leser der meisten Nachrichten, die im Forum erscheinen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten oder an Google Translate zurücksenden.

WernerT
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 58
Registriert: 5. Februar 2018, 21:33
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von WernerT » 23. Oktober 2021, 19:41

Hallo,

Genau diese Batterie habe ich auch verbaut in einem selbstgebastelten Kunststoffgehäuse.
Ich habe noch dazu ein Seitenwagen wo 2 Soffitten leuchten.
Absolut keine Probleme, lade auch nicht nach.
Elektronischer Regler ist verbaut sonst alles im Originalzustand

LG

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2536
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von Paul R 35 » 24. Oktober 2021, 14:15

Die Hawker Cyclon gibt es auch etwas kleiner, mit 5Ah: https://www.conrad.de/de/p/enersys-hawk ... 50310.html
Diese Variante wird sicher auch in ein leeres originales Batteriegehäuse passen, etwas für Maschinen für die ein 100% originales Aussehen wichtig ist. Da es hier im Forum auch Maschinen gibt die sogar mit noch kleineren Gelbatterien unterwegs sind wird eine 5Ah Batterie sicher auch ausreichen.

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 790
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Höhe Börde
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von RobertD » 24. Oktober 2021, 16:23

Hab mir irgendwann mal einen Einsatz mit dem 3D-drucker gemacht, wo die 4.5Ah Batterie reingeht, damit das ganze nicht so klappert im zu großen Leergehäuse. Hab vorher mit Zeitung oder Schaumgummi ausgestopft, finde das so aber eleganter. :mrgreen:

Unter dem Akku ist noch genug Luft, wenn man noch eine Ersatzsicherung oder zwei mitnehmen möchte.

Bild
Bild
Bild
Gruß Robert

Benutzeravatar
emw68
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 604
Registriert: 29. Dezember 2009, 19:50
Wohnort: Aach
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von emw68 » 26. Oktober 2021, 06:38

Ich fahre seit Jahren mit diesen 4,5 AH / 6 V Akkus .
Das funktioniert bisher immer Tadellos bei mir.
Selbst wenn das Motorrad mal über längere Zeit steht waren sie immer noch genügend geladen.

Gruß Lutz

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1126
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Batteriekapazität

Beitrag von Andrebiker » 26. Oktober 2021, 15:36

Hallo,
Kann mir mal bitte jemand die genauen Abmessungen und Bezugsquellen dieses AKA Vlies Akkus geben? Ich habe einen Neuzugang in der Garage, bei dem die NK Batterie leider nicht in den Batteriekasten reinpaßt. :?
Vielen Dank, André
Unsere Motorräder laufen nun schon 65 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste