Funken, die Zweite!

Ab jetzt hier alle momentanen technischen Probleme und Fragen posten!
Benutzeravatar
Haui
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 151
Registriert: 31. Januar 2009, 18:45
Wohnort: Lemgo
Kontaktdaten:

Funken, die Zweite!

Beitrag von Haui » 12. Mai 2020, 21:08

So Männers, ich habe letztens noch über den funkenschlagenden Tacho von Kappo geschmunzelt und nun muß ich selber über meine fahrende Wundertüte berichten. Ich hocke also neben dem Möp und justiere den Vergaser und Leerlauf neu ein. Motor tuckert ruhig im Leerlauf und die Garage ist eher dunkel. Durch Zufall sehe ich wie der Schalthebel in seiner Kulisse vibriert, der Leerlauf ist drin. Durch die Vibrationen stößt er auch immer wieder leicht an der Kulisse an und bildet eine Funkenstrecke! Kleine bläuliche, ca. 0,5mm lange Funken springen zwischen beiden Bauteilen über. Hat schon mal jemand ähnliches beobachtet? Mit meinem Verstand von Elektrik tippe ich auf einen Potenzialausgleich. Vielleicht ist die uralte Noriszündspule nicht mehr sauber isoliert? Vielleicht habt ihr Ideen dazu. Es sieht jedenfalls nicht danach aus, als ob es dadurch andere Probleme gäbe...

Ciao Haui
Gott (?) gebe mir den Mut Dinge zu ändern, welche ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen welche ich nicht ändern kann und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 780
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Höhe Börde
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von RobertD » 13. Mai 2020, 05:59

Wickel einfach mal dickes Gewebeband um die Spule, um sie zu isolieren. Vielleicht ist es dann ja weg. ;-)
Gruß Robert

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1026
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von Stefan1957 » 13. Mai 2020, 07:51

Problem könnte beim Tanken entstehen, wenn Du den Motor dabei laufen lässt. Ob da die Hausratversicherung dafür einspringt? :frank:
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2518
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von Paul R 35 » 13. Mai 2020, 11:18

Ich denke, wer auf die Idee komt, eine R-35 bei laufendem Motor zu tanken, der sollte sich nicht um die Hasratversicherung Gedanken machen, sondern um eine Lebensversicherung, dass zumindest die Vewandschaft hiinterher noch etwas davon hat. :mrgreen:

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 674
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von nafets » 13. Mai 2020, 23:48

Tja Haui,
das kann so manche Ursachen haben

https://emw-r35.de/board/viewtopic.php? ... uer#p55249

würde, wenn es nicht von der Zünspule kommt, schauen ob es vom Zündkabel kommt, also erst mal prüfen, ob dieses am Motor oder Rahmen anliegt, dann hier für Abstand sorgen, und falls dann der, von Dir beschriebene Überschlag verschwindet, das Zündkabel ersetzen.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1272
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von papi01 » 14. Mai 2020, 17:39

Hallo Haui. Es lohnt sich immer, die Zündspule etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine Lupe im wahrsten Sinne des Wortes, weil sich am Gehäuse der Zündspule dünne, verbrannt wirkende Adern zeigen können, die durch Kriechströme verursacht werden. Das können auch Mikrorisse (Haarrisse) sein. Ursachen dafür gibt es mehrere, z.B. Verschmutzung oder Materialermüdung des Spulenkörpers. Selbst die Luftfeuchtigkeit kann bei Haarrissen zu Kriechströmen führen.
Es grüßt der Hans

Benutzeravatar
Haui
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 151
Registriert: 31. Januar 2009, 18:45
Wohnort: Lemgo
Kontaktdaten:

Re: Funken, die Zweite!

Beitrag von Haui » 19. Mai 2020, 20:04

So, erst mal Danke für die Tips und hiermit folgender Zwischenstand. Ich habe den Scheinwerferreflektor abgenommen und die Schraubverbindungen am Zündschloss nachgezogen. Das war auch nötig, nicht alle Madenschrauben waren so fest wie ich es erwartet hätte. Dann die Hupe ab, da schnell abklemmbar und die Madenschrauben an der Lima (ist neu gewickelt und hat elektron. Regler) nachgezogen, hier vergleichbares Bild wie am Zündschloss. Zusätzlich die Zündspule frei hängend installiert und Zündkabel nebst Kerzenstecker kontrolliert. Möp laufen lassen und die Funken sind deutlich weniger und kleiner. Vielleicht in einem Verhältnis 5:1. Anschließend Reflektor, Hupe und Zündspule wieder montiert und abermals kontrolliert. Status unverändert wie zuvor. Also hat das Nachziehen der Schrauben schon etwas gebracht. Trotzdem werde ich mal bei Gelegenheit Lima und Zündspule wechseln, da funktionierende Ersatzteile vorhanden sind. Das wird noch etwas dauern, aber ich werde gerne berichten.

Schöne Pfingsten!
Gott (?) gebe mir den Mut Dinge zu ändern, welche ich ändern kann, die Gelassenheit Dinge hinzunehmen welche ich nicht ändern kann und die Weisheit das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste