weicher Drillastik Sattel (BMW) °

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

weicher Drillastik Sattel (BMW) °

Beitrag von lappiator » 29. Dezember 2004, 22:31

sagt mal ihr bmw fahrer wie es sich bei euch mit dem fahrersattel fährt. ich hab ja nun schon so ein paar vorsichtige runden auf meiner straße vorm haus probiert und finde das der sattel schlimmer ist als ein beutel gellee. sprich: der sattel schwingt butterweich nach allen erdenklichen richtungen. das macht das fahren absolut unsicher. der ist so weich das er unter umständen sogar den tank berührt. ist das auch so bei euch oder habe ich einen besch....... nachbau dran. also so jedenfalls ist ein vernünftiges fahren undenkbar :mecker: . http://www.pixum.de/viewalbum/?id=1468475

Bild

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2550
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 29. Dezember 2004, 23:31

Lappi, zum Drilastick Sattel kann ich nichts sagen, meine Maschine hat einen Ledersattel. Aber die vordere Feder ist die gleiche und sie ist ziemlich weich. Normaleweise stüzt sie sich mit einer Gummirolle am Tank ab, bei mir kam aber das Sattelgestell bis zum Tank beim Durchfedern. Ich habe die unteren Ecken (die bis zum Tank reichten) einfach abgesägt.

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 30. Dezember 2004, 00:32

Paul R 35 hat geschrieben:Normaleweise stüzt sie sich mit einer Gummirolle am Tank ab, bei mir kam aber das Sattelgestell bis zum Tank beim Durchfedern.
die rolle hab ich dran. die hat einen größeren abstand und bei blöder sitzhaltung stößt die halt gegen den tank. das ist doch bescheuert zumal ich den lack irgendwann an der stelle vergessen kann.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 30. Dezember 2004, 17:46

Ach du Sch... ande- ist mir ja noch nie aufgefallen, das die Sitzaufhängung auch so grudsätzlich anders ist!

Ich muß die Entwickler der /3 immer mehr loben!

Vielleicht ist bei Dir ja das Federblech (ist doch eins oder) müde geworden oder aber Du hast generell Spiel im Lager vorne (falls da eins ist- ich kann nur raten)

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 30. Dezember 2004, 20:36

grundsätzlich wird der sattel von einen breiten federstahl gehalten und seitlich von den langen sattelfedern geführt. erster gedanke war den federstahl zu verstärken. könnte durchaus wirkung haben. denn so verwindet er sich auch ebend seitlich und die beiden schnottrigen federn fangen das gewicht nicht ab. ich habe absolut kein spiel in der vorderen verbindung. es liegt an den zu schwachen federstahl.
Zuletzt geändert von lappiator am 30. Dezember 2004, 20:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 30. Dezember 2004, 20:41

Hm, verstärken dürfte aber schwierig werden, Federstahl lässt sich kaum bohren, geschweige denn schweißen.
Wenn Du das Teil abmontieren kannst, kannst Du den Stahl neu härten lassen.....

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 30. Dezember 2004, 20:50

nehmen wir mal an das mit den härten würde was bringen (was ich nicht glaube), bleibt immer noch die labile seitlich stabilität durch die federn. alles in allem eine totale fehlkonstruktion. aber es ist kaum zu glauben was das an fahrsicherheit ausmacht, zumal du noch mit einer hand am tank umher schaltest. also so kann ich nicht mit dem teil fahren. hat denn keiner erfahrungen mit diesen bescheuerten sattel???

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 30. Dezember 2004, 22:12

Ich glaube Dir gern, daß das ein sch... Gefühl ist, deshalb habe ich ja auch die Buchsen an meinem Sattel neu gemacht, und der Unterschied im Fahrgefühl ist sensationell!

Die hinteren Federn können aber eine rechts- links Bewegung garnicht abfangen, soweit ich das sehe, das muß schon der Federstahl machen- aber sollen sich mal die BMW Fahrer dazu äussern.......

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2550
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 30. Dezember 2004, 23:09

Na ja, runtergefallen bin ich bis jetz noch nicht :mrgreen:. Bei mir sind aber auch andere Federn dran (Druckfedern).
lappiator hat geschrieben: es ist kaum zu glauben was das an fahrsicherheit ausmacht, zumal du noch mit einer hand am tank umher schaltest. also so kann ich nicht mit dem teil fahren. hat denn keiner erfahrungen mit diesen bescheuerten sattel???
So schlimm ist es mit der Handschaltung auch nicht :wirr: . Wenn der Motor im Stand abstirbt bevor man den ersten Gang drinn hat, liegt es nicht an der Schaltung :twisted:, entweder ist der Fahrer zu langsamm, oder der Motor nicht richtig eingestellt :twisted: . Notfalls :think: kann man den ersten Gang mit dem rechten Knie einlegen.

Die Handschaltung war sicher auch früher ein Problem :) :
Bild
man soll aber beim Schalten nicht auf den Hebel schauen :nein: , sondern wohin man fährt.

Ich glaube dass es einfach Gewohnhetsache ist, oder wackelt mein Sattel wirklich nicht so stark...
Zuletzt geändert von Paul R 35 am 18. Februar 2005, 19:36, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 30. Dezember 2004, 23:19

Paul R 35 hat geschrieben: entweder ist der Fahrer zu langsamm, oder der Motor nicht richtig eingestellt
ich bin bekannt für saubere einstellung, zumindestens was das gas angeht :mecker: . sauberes foto was du da wieder ausgekramt hast. es verleitet schon beim schalten eher die kulisse zu beobachten als das was vorne passiert, ist schon klar das mit der gewohnheit. nun ja , schaun wir mal :wirr: .

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4034
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 31. Dezember 2004, 00:12

genau, meiner Herren- wer nur auf den Hebel stiert und dann noch im wackeligem Sattel sitzt, kann nie den Krieg gewinnen :Daniel Dorn: :Daniel Dorn: :Daniel Dorn:

Auf die Satteltaschen bin ich allerdings echt neidisch :evil:

Benutzeravatar
Ipenfix
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 72
Registriert: 9. Oktober 2003, 12:29
Wohnort: Emsland Klein Berssen
Kontaktdaten:

Beitrag von Ipenfix » 31. Dezember 2004, 09:44

die handschaltung macht erst das richtige fahren aus :mrgreen:
fußschaltung kann doch jeder :rollo:
so eine satteltasche habe ich auch, ist echt pracktisch :mrgreen:
munter bleiben
IPENFIX

Benutzeravatar
THOMAS T.
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 81
Registriert: 8. April 2003, 13:43
Wohnort: NMS Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitrag von THOMAS T. » 31. Dezember 2004, 10:59

Wg. der Satteltaschen:

Habe letzt welche im Zubehör für BMW - Einzylinder gesehen, 160 Euro plus 90 Euro für die Halterung - Die Preise sind unglaublich... Aber die Polen ,auf den Mäkten, die Ich gesehen habe, wollten auch so um 200 Euro pro Stück...

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2550
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 31. Dezember 2004, 13:53

Lappi, ist die Blattfeder von deinem Sattel auch eine Nachfertigung?
Bei mir liegt die Gummirolle ganz auf dem Tank. Vielleicht ist die Feder bei mir auch schon "durchgesessen", aber so weit ich mich erinnern kann, war es bei all drei Maschinen so, die wir mal in der Familie hatten.

Hier sieht man den Sattel von unten: Der Bezug ist neu genäht worden, das Gestell mit der Blattfeder ist bis auf das Abgeblätterte weiße Blech original.
Bild

So sieht der Sattel von der Seite aus, die Druckfedern sind bei diesem Baujahr (zweite Hälfte 1951) original:
Bild
Zuletzt geändert von Paul R 35 am 18. Februar 2005, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 31. Dezember 2004, 18:51

na wie ihr ganz oben sehen könnt, ist mein sattel alles andere als ein abbild von einen bmw sattel. ich bin heute mal wieder ein wenig rumgegurkt. gut, der mensch ist ein gewohnheits-tier und man kann dann doch sich etwas fortbewegen. schauen wir mal nächstes jahr, wenn ich sie vielleicht mal anmelde. dann wird in der praxis die sache ausgetestet. ansonsten war es schon wert die sache mal angesprochen zu haben. trotzdem stört mich die berührung zum tank. guten rutsch!!! :laola:
ach so, sehr vorbildliche schnelle mitarbeit von paule, respekt und danke :top: .

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast