Schaltprobleme

incl. Kardanmitnehmer
Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Schaltprobleme

Beitrag von Gobi » 20. Juni 2006, 21:13

Bild

Bei "Erikas" EMW ist es so, daß sich gelegentlich das Teil Nr. 10, auf das die Feder drückt, zwischen Gehäuse und Teil Nr. 8 verklemmt und dann is Ende mit Schalten. (man kann es dan zwar ganz einfach wieder rausheben, aber das nervt natürlich)
Was macht man da? Die Feder ist nicht zu kurz, länger zeihen hat jedenfalls nichts gebracht.
Es ist eher so, daß dieses "Zahnsegment" zu viel Spiel hat, bei meinem Getriebe sitzt es jedenfalls strammer- ich hab aber eigentlich wenig Lust, deswegen das ganze Getriebe auseinander zu nehmen...... :?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1003
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 31. Juli 2006, 16:17

Hatte und hab (zuviel Spiel) das gleiche Problem mit der Rastklinke (Teil 8)oder wie das heißt .
Hab das Ding erst mal so gebogen das Teil 10 nicht mehr zwischen des Gehäuse rutscht.
Ist zwar nicht perfekt rep. funktioniert aber erstmal. :mrgreen:

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2251
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 31. Juli 2006, 19:29

Da bleibt kaum was anderes übrig, als das Getriebe auseinander zu nehmen. Und das alles nur um die mikrige Alubuchse zu tauschen. Soweit ich ´mich erinnere geht es nicht anders. Rumbiegen hilft auf dauer auch nicht...

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 31. Juli 2006, 19:38

Paul R 35 hat geschrieben:Da bleibt kaum was anderes übrig, als das Getriebe auseinander zu nehmen...
Wenn Auseinandernehmen: denk dran, dass Du das Ganze nicht ohne Abziehen der Tachoschnecke auf der Ausgangswelle hinbekommst, und dies sollte nur mit gutem Werkzeug vorgenommen werden.


k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 31. Juli 2006, 23:35

Auseinandernehmen wollte ich mir doch nu gerade sparen! :?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2251
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul R 35 » 1. August 2006, 21:34

Anders komms du aber nicht an die Alubuchse, auf der das Zansegment sitzt :(

Benutzeravatar
Killerniete
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 1003
Registriert: 28. Juli 2005, 15:57
Wohnort: Weißwasser

Beitrag von Killerniete » 2. August 2006, 01:16

Mitunter ist auch Teil 10 defekt (gerissen) so das es keine Führung mehr hat , so einen Patienten hab ich noch in meiner Getriebekiste rumliegen (muß man eigentlich allen Mist aufheben). :evil:
Untersuch mal richtig, ist kaum zu erkennen aber durch den Federdruck drückts das Teil dann weg. :( :(
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Grüße aus dem Reservat
"Muskauer Heide"

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 26. Juni 2007, 08:24

@Gobi: was ist denn nun eigentlich aus der Sache geworden?
Also nachdem ich die letzten Tage damit verbracht habe, ein äußerst widerspenstiges Getriebe wieder aufzubauen, das sich in allen nur denkbaren Bereichen jedem strukturierten Reparaturversuch widersetzte :mecker: (in der Hoffnung, es auch gebändigt zu haben), interessiert mich die Sache natürlich.

Hatte denn nun das Teil 8 in seiner Buchse zuviel Spiel, oder ist es das Teil 10?


k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 26. Juni 2007, 17:52

keine Ahnung es ist nichts passiert! Erstens habe ich keine Zeit und als Heike neulich eine Probefahrt machen sollte um ihr zu Beweisen, daß was passieren MUSS- ist der Gang natürlich nicht rausgesprungen... GRRRRR...

Ich weiß nicht warum entweder selbstheilung oder aber, (wenn ich mich richtig erinnere) hat die stärkere Feder im Getriebedeckel (erstmal?) was gebracht??
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 945
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Beitrag von emw-ute » 26. Juni 2007, 19:41

Trotzdem: um's nachschauen wirst Du nicht umhin kommen. Sonst bleibt's 'ne Zufallslösung, die gerade für Touren ungeeignet ist.

Selbstheilung ist undenkbar (!), die stärkere Feder kann eine geringfügige Verbesserung, aber keine Lösung sein, falls der Hebel ohne diese Feder am Zahnsegment vorbeipasst


Mein Tipp:

das Zahnsegment kann durchaus etwas Spiel "vertragen", allerdings sollte dann der Rasthebel passgenau auf dieses Zahnsegment ausgerichtet werden, d.h. er muss dann mit leichtem Druck am Zahnsegment anliegen (nachbiegen, wurde ja oben schon beschrieben), ggf. auch den Rasthebel neu buchsen, damit er wackelfrei sitzt.

Das alles geht ja ohne größere Ausbauarbeiten. Man darf nur den Sicherungsring des Rasthebels nicht in den Untiefen des Getriebes verlieren (Lappen unterstopfen, so dass jede Ritze des Getrieberaums gefüllt ist).

Sicherlich kein Allheilmittel, aber gut für einige tausend Kilometer.

k.
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Rottitommi

Leidiges Thema

Beitrag von Rottitommi » 21. Juli 2007, 19:12

Hallo Gobi und Ute!
:mrgreen: :mrgreen: Genau diese Problematik hat BMW bis heute nicht richtig in den Griff bekommen. Meine BMW R850R Baujahr 97 hat mir schaltmäßig auch einiges abverlangt. Zum Glück brauchte ich das Gerät nicht total zerlegen. Hier hat es sau teures Getriebeöl und der Umbau des Schaltgestänges auf "Spielfrei" gerichtet. BMW hat als Lagerbuchsen der Schaltung so niedliche Blastikbuchsleins verbastelt. Nun dreht sich alles auf Nadellager. Ganghakelei und Gangspringer sind auch bei den Super BMW´s an der Tagesordnung. Blos ein kleines Beispiel. Hier in Oschersleben war 24 Stundenrennen. Die 20 000 Euro BMW, K 1200 S hat in 24 Stunden vier Getriebe gefressen. Die Fireblade von Honda ist mit ihrem Orginalgetriebe über die 24 Stunden gekommen.
Sollte uns das etwa zu Denken geben?? :?:
Nö! Bei mir eher nicht! Ich liebe meinen Boxer!!
Tschüss Thomas

hottekob
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 11
Registriert: 28. November 2007, 13:39
Wohnort: Schwerin

Beitrag von hottekob » 2. März 2009, 00:50

Möchte an dieser Stelle eine Frage stellen dürfen.

Bei meinem Getriebe (R 35/3) war zwischen den beiden Schaltklauen (Teil 1 und 2) eine Zugfeder, die beide Teile leicht zueinander zog, vorhanden.
In den Originalbeschreibungen ist so etwas nicht beschrieben.

Was kann der Vorbesitzer damit beabsichtigt haben?

Karsten2000
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 20. Dezember 2009, 17:08

Re: Schaltprobleme

Beitrag von Karsten2000 » 17. Februar 2010, 20:13

Hallo,
ich muß bei mir das Raststück 8a austauschen. Dazu wollte ich den Rasthebel ausbaun. Irgendwie habe ich aber keinen Plan wie der rausgeht.
Gibt es da ein "Geheimnis"? Anfangs habe ich versucht nach abnahme des Sicherungsringes den Hebel samt Bolzen rauszubekommen, aber das geht nicht weil kein Platz vorhanden.
Hat jemand einen Tip dazu?

Danke und Gruß
Karsten

Benutzeravatar
Tosch
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Verdienter EMW Elektronikspezialist
Beiträge: 648
Registriert: 12. Oktober 2006, 10:48
Wohnort: bei Sonneberg (Südthüringen)

Re: Schaltprobleme

Beitrag von Tosch » 17. Februar 2010, 23:01

Guckst Du hier, Seite 4.

Gruß
Tosch
EMW R35/3 Bj.52 --- AWO T Bj.56 --- ETZ 251 Bj.89

Karsten2000
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 20. Dezember 2009, 17:08

Re: Schaltprobleme

Beitrag von Karsten2000 » 18. Februar 2010, 18:17

Hallo Tosch,

ja, ich guck da.... aber scheinbar hat einer bei mir mal eine Messingbüchse eingesetzt und sie wahrscheinlich eingeklebt.
Sie rückt und rührt sich nicht. Mal schaun ob ich das Raststück mit ein wenig experementieren im eingebauten Zustand tausche.
Ansonsten fällt ma nix ein ohne was kaputt zu machen.

Gruß
Karsten

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast