Sicherung brennt durch

Springt nicht an, geht wieder aus, stottert, ruckelt, klappert, qualmt u.ä.
Matthias
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 264
Registriert: 1. April 2003, 17:27
Kontaktdaten:

Re: Sicherung brennt durch

Beitrag von Matthias » 22. Juli 2021, 05:08

In die Hexennase gehört eine BA15 5W original war sogar nur 3W drin.
Habe 3 Kräder mit Hexennase und nie Probleme mit Kurzschluss gehabt.
Sind aber auch alles Originale, kein Nachbau.

Benutzeravatar
willi425S
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 156
Registriert: 20. Januar 2009, 22:54
Wohnort: Leipzig Althen
Kontaktdaten:

Re: Sicherung brennt durch

Beitrag von willi425S » 22. Juli 2021, 07:25

Mal ne einfache Frage: warum muss das da eine 15 W Lampe sein?
Normal ist das 5 W fürs Rücklicht, dann klappts auch mit dem Deckel.
Bei 15 W verschmort doch die rote RL Kappe. :nein:
Außerdem hats du weniger Strom für die Rückladung deiner Batterie zur Verfügung.
Nur mal so.
Ich liebe meine Frau.

Haensen
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 19
Registriert: 11. August 2016, 23:34
Wohnort: Zwickau
Kontaktdaten:

Re: Sicherung brennt durch

Beitrag von Haensen » 23. Juli 2021, 22:52

nafets hat geschrieben:
21. Juli 2021, 12:37
Haensen hat geschrieben:
20. Juli 2021, 22:07
dass die Birne so angeklemmt ist, dass die Phase über die Halterung läuft und Masse über den Fußkontakt bekommt.
Ich hab kein Hexennasenrücklicht, aber das scheint mir mal verdächtig, normalerweise ist die Halterung Masse.

Wenn Du das Gehäuse zuschraubst, dann bekommt vielleicht selbiges Kontakt zur Glühbirne und schon hast Du den Kurzschluß. :snif:

Gruß
Stefan
Ja das war genau der Mechanismus den ich auch gefunden habe.
So wie der ganze Spaß aufgebaut ist (Befestigung vom Lampenträger etc.) ergibt ein anderer Anschluss von Masse und Phase keinen Sinn und führt an dieser Stelle immer noch zum Kurzschluss.
Fanne91 hat geschrieben:
21. Juli 2021, 19:59
Moin,

Sieht so aus als sitzt das Leuchtmittel nicht korrekt in der Fassung, ausserdem ist die Kontaktzunge am Fußkontakt verbogen. Die fabriziert ja fast einen Kurzen. Die würde ich erstmal gerade biegen.

Achso schau mal ob du die Lampe noch etwas kleiner bekommst, die 15 Watt gibt es auch mit anderer Glaskolben-Ausführung glaub ich.

Flo
Die Zunge braucht die "Welle" zum federn. Flach würde sie sich einfach nur wegbiegen und den Kontakt verlieren. Die Zunge trifft keine Schuld, auch wenn sie etwas schief aussieht.
Von der Birne habe jetzt eine 5 Watt- Variante, die auch so groß ist. Im Netz habe ich aber auch Bilder von Lampen mit kleineren Gläsern gesehen, die meinst du vermutlich.
Stefan1957 hat geschrieben:
21. Juli 2021, 21:53
Nur zum Verständnis: Orange ist + Plus und Strom
Grün ist - Minus und Masse
Vielleicht ist die Deckelschraube des Rücklichts zu lang und berührt die Messingzunge.
Mess einfach dem Widerstand im 2. Foto zwischen den zwei Kabel ohne Spannung/Strom und wackel herum.
Das muss doch dann zum Finden sein :D
Ne, Grün ist Plus und das was du als Orange identifizierst ist in Wahrheit Braun für die Masse.
Matthias hat geschrieben:
22. Juli 2021, 05:08
In die Hexennase gehört eine BA15 5W original war sogar nur 3W drin.
Habe 3 Kräder mit Hexennase und nie Probleme mit Kurzschluss gehabt.
Sind aber auch alles Originale, kein Nachbau.
willi425S hat geschrieben:
22. Juli 2021, 07:25
Mal ne einfache Frage: warum muss das da eine 15 W Lampe sein?
Normal ist das 5 W fürs Rücklicht, dann klappts auch mit dem Deckel.
Bei 15 W verschmort doch die rote RL Kappe. :nein:
Außerdem hats du weniger Strom für die Rückladung deiner Batterie zur Verfügung.
Nur mal so.
Das ist mir in der Ersatzteilliste dann auch aufgefallen. Es war halt eine 15 W drin und ich dachte das gehört so. Die Wattzahl ist allerdings was die Größe betrifft nur bedingt hilfreich und es ist ja der "große" Sockel der Probleme bereitet.

Einige Nachbauten geben explizit Bakelit als Material für das Gehäuse an, das löst das Problem natürlich direkt mangels Leitfähigkeit. So ein Gehäuse habe ich leider nicht.

Ich habe die Fassung jetzt so modifiziert, dass die Birne erst mal weiter in Richtung Schutzblech wandert - mit einer Zange und nem Dremel geht da viel und das behebt auch den Kurzschluss.

Nichts desto trotz scheint diese Birnenform zu groß zu sein, weil die Birne schon unten am Gehäuse ansteht, bevor die Schraube fürs Gehäuse ordentlich angefädelt werden kann. Zu allem Überfluss hat die Nachbau-Gummiunterlage auch noch eine umlaufende Wulst, die erst mit einiger Nacharbeit (Danke Dremel) zum originalen? Gehäuse passend gemacht werden muss.
Als nächstes suche ich mir die kleine Variante der 5 Watt-Birne - in der Theorie ist dann alles schick. :)

Danke für eure Ideen und das Mitdenken =) :prost:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste