Auswuchten der Kurbelwelle °

_________________________
Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 23. Oktober 2005, 16:18

tja, aber sollte das den Eisenachern nicht bekannt gewesen sein???
Es wird nichts helfen, jemand muß das mal ausprobieren!

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 17. November 2005, 10:48

Die Tabelle kann jetzt runtergeladen werden zum selbst rumrechnen, ist im .xls Format- man braucht also ein Tabellenkalkulationsprogramm:

http://emw-r35.de/Wuchtverhaeltnis.xls

vielleicht erklärt Stefan noch ein bisschen was dazu(?)
Zuletzt geändert von Gobi am 11. Mai 2009, 22:29, insgesamt 1-mal geändert.

Jan
hält sich ran....
hält sich ran....
Beiträge: 9
Registriert: 5. August 2005, 08:49
Wohnort: Zarpen / Bryne, Norwegen

Beitrag von Jan » 17. November 2005, 19:53

Also, um ein nahezu Vibrationsfreien Motor zu bekommen, sollte man schon darauf achten das das Kolbengewicht stimmt. An der Kurbelwelle würde ich nicht rumfuschen!
Ich habe mal einen Beitrag dazu gebracht. Zu diesem Beitrag hatte ich eine Kurbelwelle zerlegt und dann nach Buch das ideale Kolbengewicht ermittelt (50%ig). Es kam dem in der BA (312gr.) sehr nahe, sodass man diesen Wert ungesehen verwenden kann. Dieser Wert bezieht sich nur auf den nackten Kolben! Also ohne Kolbenbolzen, Sicherungen und Ringe!
Ich habe von Dietel dieses Jahr einen neuen Satz aufgebaut mit einem 74er Kolben. Das kolbengewicht knapp über 320gr war noch in der Tolleranz und der Motor lauft 1a.

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 467
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von nafets » 13. November 2015, 18:45

Hallo liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich bei mir gerade den Umbau auf R4-Zylinder betreibe stellt sich natürlich die Frage, wie den schweren R4-Kolben ausgleichen, damit das Wuchtverhältnis wieder stimmt. Und da schon die erste Frage, was heißt denn eigentlich stimmt?
Mit den Originalkolben liegt das Wuchtverhältnis mit 325g Kolbengewicht schon blos bei 35% ! Mit etwas schwereren Nachbaukolben dann Richtung 30%, und da wurde in anderen Beiträgen geschrieben, daß das schon sehr unangenehm ist wegen der Vibrationen.
In der Literatur liest man von 50% als gutes Mittelmaß, bzw 60% und mehr bei stehenden und weniger bei liegenden Einzylindern. (ist keine Doktorarbeit, daher kann ich guten Gewissens sagen, daß ich die Werte bei "Ludwig Apfelbeck, Wege zum Hochleistungs-Viertaktmotor" abgeschrieben habe)
35% bedeutet, daß der ab und auf laufende Kolben viel zu wenig Ausgleichsgewicht hat -> Dampfhammer?! der Motor dafür aber wegen dem zu geringen Gewicht der Kurbelwangen seitlich wiederum sehr wenig schwingt.
Für die Lager ist so eine (unnötig) hohe Belastung in einer Richtung sicher nicht optimal. Warum das damals so gemacht wurde, würd mich schon interessieren, am Einsparen von Gewicht wird es wohl nicht gelegen haben, siehe Schwungscheibe.

Konkret stellt sich für mich dann aber die Frage, ob ich für den R4 Kolben auf die Kurbelwangen Gewicht draufpacke bis die 35% wieder erreicht sind, oder gleich 50% anstrebe, auch auf die Gefahr hin, daß der Motor von der Laufruhe her zur Turbine wird? :rollo: Bei meinem R4 Kolben mit 478g wären das dann etwa 50g für 35% oder 145g für 50% .

Hat eigentlich schon mal jemand mit Originalkolben die Kurbelwelle auf 50% Wuchtverhältnis angepaßt?

Gruß
Stefan

icwiener
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 332
Registriert: 6. Mai 2003, 08:13
Wohnort: Schwerin M/V

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von icwiener » 14. November 2015, 09:35

deine 35% können nicht stimmen, es MUSS im bereich 50%-60% sein ansonsten wäre die emw unfahrbar! bei stehenden einzylindern unserer größe scheint 58% der idealwert zu sein, quer durch alle hersteller, scheinbar unabhängig vom hub-bohrungsverhältnis.
"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von Gobi » 14. November 2015, 15:59

Ich denke mal die Zahl stammt von mir, hoffe das sie stimmt! Bitte gerne noch mal überprüfen:
http://emw-r35.de/board/viewtopic.php?f=4&t=216

Ich kann eigentlich nur so viel sagen, die R35 ist von Hause aus nicht gerade optimal gewuchtet, das kennt jeder so ab 80kmh. Wenn der Kolben zu schwer ist, wirds noch schlimmer. Ich kann mir allerdings auch vorstellen, das eine sehr große Schwungscheibe von den Vibrationen wieder etwas wegnimmt.

Mein neuer Motor ist wirklich perfekt gewuchtet, da schüttelt auch oberhab von 100 NICHTS! Es geht also, nur habe ich einen leichen Kolben drin, das Wuchtverhältnis müsste ich mal versuchen rauszubekommen, ich hab es nicht gemacht.
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 467
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von nafets » 16. November 2015, 00:41

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mich wundert es schon auch, daß die Kurbelwelle der R35 ein Wuchtverhältnis von nur 35% hätte, und ich will auch nichts behaupten, was ich nicht selbst nachgemessen habe, jedoch Rechenfehler hab ich der Tabelle weiter oben in dem Beitrag keinen finden können. Habe aber selbst noch nicht so weit zerlegt und nachgewogen. Die Daten, wie Gobi weiter oben geschrieben hat, um das Wuchtverhältnis zu bestimmen, sind nicht viele:
- wieviel Gewicht muß an das Pleuel einer leicht drehbaren Kurbelwelle drangehangen werden, damit sie in jeder Lage stehen bleibt = G?
- wieviel Gewicht drückt der Pleuelkopf, wenn er bei waagerechtem Pleuel auf eine Wage gelegt wird = P?
- was wiegt der Kolben komplett mit Ringen, Zapfen und Sicherungen = K?
und dann mit der Formel das Auswuchtverhältnis in Prozent bestimmen A = 100 x (G + P) / (K + P)
Wäre schön, wenn es noch andere nachgewogen hätten, oder bei ausgebauter Kurbelwelle nachwiegen könnten. Gibt ja einige hier, die sich mit der Kurbelwelle schon intensiv befaßt haben.

Gruß
Stefan

icwiener
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 332
Registriert: 6. Mai 2003, 08:13
Wohnort: Schwerin M/V

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von icwiener » 16. November 2015, 09:46

Gobi hat geschrieben:einen leichen Kolben
gobi was für einer ist das denn?
"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 837
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von Stefan1957 » 18. November 2015, 20:08

ich kann auch nur aus der Erinnerung zusammenfügen.
Gobi hatte damals einen noch geringeren Wert errechnet.
Deshalb habe ich diese Tabelle erstellt und bin dann auf diese Werte mit meiner eigenen EMW KW und Null-Maß Kolben gekommen. Zum Vergleich habe ich vollwangige Kurbelwellen und Kolben von Sanglas mit 400 und 500 ccm gewogen und bin auf deutlich höhere Wuchtfaktoren gekommen.
Ob die EMW mit der Schwungmasse zusammengeschraubt ein anderes Wuchtverhältnis hat habe ich damals nicht ausgewogen.
Vielleicht probiert es mal jemand.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von Gobi » 21. November 2015, 10:33

icwiener hat geschrieben:
Gobi hat geschrieben:einen leichen Kolben
gobi was für einer ist das denn?
:mrgreen: Ich glaube fast auf Deine Empfehlung hin ein Suzuki GS Kolben :mrgreen:
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

icwiener
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 332
Registriert: 6. Mai 2003, 08:13
Wohnort: Schwerin M/V

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von icwiener » 21. November 2015, 10:43

oh mann, das sind wohl die alterserscheinungen bei uns....
"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von Gobi » 21. November 2015, 10:49

:mrgreen: das kenn ich! Ich nehme teilweise Sachen in die Hand, die ich vor Jahren mal gebaut habe und habe KEINERLEI Erinnerung mehr daran..... :?
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1240
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von papi01 » 21. November 2015, 16:00

Nun sagt mal, Ihr jungen Kerle, Ihr seid halb so alt wie ich und nun so was ! Da muesst Ihr Euch eben alles aufschreiben und dann braucht Ihr Euch ja nur noch zu merken, wo Ihr was hingeschrieben habt. :think: Nehmt es mal nicht so tragisch :lol:

Benutzeravatar
nafets
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 467
Registriert: 2. Juli 2010, 09:55
Wohnort: Gilching

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von nafets » 30. November 2015, 23:12

Hallo liebe Forumsmitglieder,

So, das mit dem Auswuchtverhältnis hat mir keine Ruhe gelassen. Hab grad eben aus einem alten Motor (Nummer 228699, somit Bj1952) die Kurbelwelle ausgebaut. Ging leichter und schneller als gedacht. Dann ähnlich wie Gobi die Welle ohne Kolben mit baumelndem Pleuel drehbar aufgelegt.
Damit die Welle in jeder Lage stehen bleibt mußte ich ans Pleuel hängen G = 66g
Kolben (Megu 73,98) mit Bolzen, Ringen und Sicherung wiegt K = 364g
das Pleuelauge waagerecht aufgelegt wiegt P = 139g
Ergibt nach Formel 100 x (G + P) / (K + P) ein Auswuchtverhältnis von A = 41%

um auf 50% zu kommen bedeutet das:
entweder der Kolben ist um 94g zu schwer
oder auf der Kurbelwelle fehlen an Ausgleich 47g

Bleibt für mich als Schlußfolgerung: die Kurbelwelle der R35 ist schon ab Werk falsch gewuchtet!

Aber warum? :bang:

Gruß
Stefan

madfrog
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 251
Registriert: 6. Dezember 2007, 00:22

Re: Auswuchten der Kurbelwelle °

Beitrag von madfrog » 30. November 2015, 23:32

Mhm!
Ab Werk falsch gewuchtet würde ich nur gelten lassen wenn Du die Rechnung mit einem 0-Maßkolben gemacht hättest!
Der müsste dann aber auch noch von Mahle sein weil die Eisenacher zuerst diese Kolben verwendet haben!
Gruß Alf :prost:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste