Zuendung einstellen Steuerzeiten) --

_________________________
hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Zuendung einstellen Steuerzeiten) --

Beitrag von hans_stramm » 30. Mai 2008, 11:24

Hallo allerseits,

ich versuche jetzt seit einer Woche die Zuendung an einer Maschine
einzustellen. Die Pfeile auf den Kettenraedern zeigen aufeinander,
die Ventile sind beide geschlossen bei OT (100 Mal schon
kontrolliert) trotzdem schliesst der Unterbrecher viel zu frueh!
Ca. 20 - 30 mm v.OT da faengt die Scala auf Lappies Uhr noch
garnicht an.
Ich hab auch schon 2 verschiedene Nockenwellen probiert, eine
dritte sieht optisch erst mal genauso aus.
Die Maschine startet bei voller spaetzuendung sehr schlecht, wenn
ich auf "frueh" stelle geht sie nach Zuendaussetzern gleich aus
und schwarze Flocken kommen aus dem Auspuff.
Was mache ich nur verkehrt??? oder hab ich 3 Nockenwellen von
der R4/AWO/ISH ????

Hilfe suchend und mit besten Gruessen

Hans_Stramm

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 30. Mai 2008, 11:35

das ganz gleiche scheiss problem hatte ich bis gestern auch...
mit noch einem weiteren symthom: sie neigt beim kicken dazu heftigst zurückzuschlagen ...
ist das bei dir auch so?

vg thomas
...unterwegs im Namen des Herrn!

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Beitrag von hans_stramm » 30. Mai 2008, 13:03

das mit dem Zurueckschlagen haengt mit dem zu fruehen
Zuendzeitpunkt zusammen, hab ich mir sagen lassen.
Ist auch logisch da dreht der Motor in die andere Richtung
(oder versuchts wenigstens). Auch puffen aus dem
Luftfilter gehoert dazu.
Laeufts jetzt bei dir?
Was hast du gemacht???

Gruss

hans_stramm

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 30. Mai 2008, 13:22

ja stimmt genau
der viel zu frühe zündzeitpunkt bringt das heftige rückschlagen mit sich, zudem ist das auch nicht besonders förderlich für die kopfdichtung...
ich hab soweit demontiert bis ich an die steuerkette drangekommen bin und das nockenwellenritzel einen zahn GEGEN die motordrehrichtung verdreht
... und gestern abend mal probiert
einwanfrei, ruhiger lauf

zündkerze raus und zündzeitpunkt getestet, sowohl bei früh wie spätzündung... ich denke das passt jetzt so

der versuch wars wert, zumal bei meiner karre keine markierungspfeile auf den ritzel sind

vg thomas
...unterwegs im Namen des Herrn!

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Beitrag von hans_stramm » 30. Mai 2008, 14:09

sind denn bei OT beide Ventile noch geschlossen??? :shock:
Werd ich heute auf jeden Fall auch mal probieren!!

Danke!

Gruss

hans_stramm

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 30. Mai 2008, 14:17

im kompressionstakt -wo sie geschlossen sein müssen-
auf jeden fall da die nocken ja um 180° dazu verdreht an der nockenwelle angebracht sind
wie es beim ansaugen und räumtakt aussieht konnte ich nur per taschenlampe und sicht ins kerzenloch einsehen,aber wirklich 100%ig gesehen hat man das ganze nicht

muss ich mal bei abgenommenem kopf kontrollieren

falls du das ganze auch vor hast zu machen, meld dich nochmal was draus geworden ist und obs was brachte
...unterwegs im Namen des Herrn!

Erwin
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 156
Registriert: 18. September 2006, 20:46

Nur so eine Idee.....

Beitrag von Erwin » 30. Mai 2008, 20:04

Habt ihr womöglich andere (falsche) Kontakte drin?
Wenn der Abstand zwischen Kontaktlagerung und dem "Schleifer" (weiß nicht wie der richtig heißt), der durch den Nocken betätigt wird vom Original abweicht, müsste sich der Zündzeitpunkt m. E. ändern.

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 30. Mai 2008, 23:22

bei mir ist alles so gur wie möglich orginal
also keine umbauten
...unterwegs im Namen des Herrn!

Takin Treiber
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 423
Registriert: 7. Januar 2003, 21:52
Wohnort: Berlin

Re: Zuendung einstellen

Beitrag von Takin Treiber » 30. Mai 2008, 23:25

hans_stramm hat geschrieben: Die Pfeile auf den Kettenraedern zeigen aufeinander,
die Ventile sind beide geschlossen bei OT (100 Mal schon
kontrolliert) trotzdem schliesst der Unterbrecher viel zu frueh!
Ca. 20 - 30 mm v.OT da faengt die Scala auf Lappies Uhr noch
garnicht an.
da machst du etwas grundsätzlich falsch, so kann es nichts werden...
vergiß die pfeile!!!
kolben auf OT, nockenwelle auf überschneidung. und bevor die nockenwelle nicht eingestellt ist, ist zündung eimnstellen völlig sinnlos.

...und ja! natürlich sind die beide ventile im gaswechsel OT etwas geöffnet, sonst gäbe es ja gar keine überschneidung.

@gobi & junkie
sollte man dies nicht mal ganz vorne irgendwo anpinnen? ist doch erstaunlich, wieviel leute damit probleme haben!
depressiver junkie

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 31. Mai 2008, 01:15

eigentlich gibts das Thema aber hier auch schon diverse male, oder?

Wenn Du eine definitive Anleitung verfasst, wie man sicher seine Zündung einstellt, wird sie oben angepinnt!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
bergth
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 385
Registriert: 17. Mai 2006, 12:05
Wohnort: naehe Augsburg

Beitrag von bergth » 31. Mai 2008, 09:05

ich vermute auch mittlerweile an was das ganze liegt, zumindest bei mir:
die steuerkette (neu von b+g? oder was weiss ich) ist meines erachtens recht lang, also ich weiss nicht wie ich das beschreiben soll
sie ist nicht ausgezogen wie so ne alte moppedkette aber sie könnte kürzer sein-gut der kettenspanner verhindert ja ein peitschen daher halb so wild
und ich denke dass diese kette nach dem auflegen bei richtiger stellung von nockenwelle zu kurbelwelle bis sie dann unter last auf zug kommt diesen effekt verursacht
dh ich kann bei meiner den zünzeitpunkt nicht 100%ig einstellen entweder sie ist zu früh dran (so wie es bis vor kurzem war) oder zu spät

soviel zu meiner theorie

schreibt mal eure meinungen dazu
...unterwegs im Namen des Herrn!

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Beitrag von hans_stramm » 31. Mai 2008, 09:28

Ja aber WAS mache ich falsch?
Nochmal ausführlich:
- Auslassventil öffnet -> Kurbelwelle drehen
- Auslassventil schliesst (fast) Einlassventil will gerade öffnen
(oder ist minimal geöffnet, ja es gibt eine Überschneidung
genau dieser Punkt ist gemeint) UND
Kolben auf OT UND Pfeile zeigen aufeinander (so wie auf den
ganzen Bildern aus dem Forum und der BA)
-> Kurbelwelle weiterdrehen
- Einlassventil öffnet -> Kurbelwelle weiterdrehen
- Einlassventil schliesst Kolben auf UT -> Kurbelwelle weiterdrehen
- Zündung kommt viel zu früh

Ich hab gestern mal die Steuerkette um einen Zahn verstellt, das
hat aber garnix gebracht. Das Auslassventil war auf OT noch
geöffnet,
der Motor schnauft, ich schnaufe (nach 50 mal antreten) nur startet
da nix.
Die Kontakte hab ich auch schon gewechselt, vielleicht bau ich mir
jetzt eine eigene Unterbrecherdose.
@ bergth: für OT- Bestimmung kann man einen langen Schrauben-
dreher in das Kerzenloch stecken wenn der Schwerpunkt stimmt
wippt das ganze hoch und runter und man sieht OT oder Lappis
Uhr kaufen
http://cgi.ebay.de/Zuendeinstelluhr-fue ... dZViewItem

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Beitrag von hans_stramm » 31. Mai 2008, 09:34

WIE :shock:
die Kette schlackert hin und her???
Die Ketten gabs mal in verschiedenen Längen (rot blau und nochwas).
Wo hast du eigentlich den Kettenspanner her?
Und wie sieht der aus? FOTOS?

Gruß
Hans_stramm

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 31. Mai 2008, 18:14

hans_stramm hat geschrieben:Wo hast du eigentlich den Kettenspanner her?
howling dog macht die dinger. wurde schon richtig viel darüber geschrieben. geh mal in den "Steuerkettenspiel" tread!!!
Und wie sieht der aus? FOTOS?
Bild

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Beitrag von hans_stramm » 3. Juni 2008, 08:45

So, ich hab letztes Wochenende alles nochmal genau kontrolliert.
Dabei hab ich entdeckt das auf der Rückseite der Zündose
eine Beschichtung aufgebracht war. :oops:
Die war so zinkartig, da hat wohl ein Verkäufer etwas "aufgehübscht".
Auch schaute eine Schraube ca. 1 mm heraus wodurch die Dose
nicht richtig anlag. Zusammen mit dem Silikon zum ankleben des
Deckels gabs da wohl bei höheren Drehzahlen Kontaktprobleme.
Die Maschine springt aber immer noch schlecht an, das
hat sich aber auch erledigt da ich mich am Wochenende mit der
Maschine überschlagen hab. :|
Hier ist die Maschine noch heil: Bild

Gruß

hans_stramm

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste