Kupplungsdruckplatte

_________________________
Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 123
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup

Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Bilgenkrebs » 10. August 2010, 14:08

moin, moin,

brauche heute mal wieder Experten Hilfe.
ich habe wegen Schleifgeräusche beim Auskuppeln mal die Kupplung ausgebaut. keine Anlaufstellen festgestellt, Geräusche könnten daher eigentlich nur vom Ausrücklager herkommen. Die Frage ist nur wie wird das ausgebaut?? Zur Motorseite hin ist ein Blechdeckel aufgepresst und auf der Getriebeseite ist ja der Kupplungsring mit Schmiernippel und den Lagerzapfen im Weg. Ich weiss dass das Lager schwimmend eingebaut ist aber wieviel Lose muss da axial sein?? Bei mir sind das bestimmt 3 - 4 mm (siehe auch Fotos. ganz rein gedrückt , dann läuft schon das Rohr vom Schmiernippel an, und einmal ganz rausgezogen). Das mit der Distanzbuchse und der Ausgleichscheibe habe ich auch nicht verstanden, muss wohl erst das Lager ausbauen um zu sehen wie das funktioniert.

Aufgefallen ist mir auch noch beim Ausbau dass meine Kurbelwelle ca 1mm axiales Spiel hat, ist das normal??

Die 6 Kupplungsfedern haben bei mir Längen zwischen 40,5 und 42mm, wobei auch die Drahtstärke und Federspannung variert, denke mal ich werde mir einen Satz Feder bestellen. Wie bekommt ihr eigentlich die Muttern für die Federschrauben wieder rein, das ist ja soviel Druck drauf, und dann noch eventuell Loctide auf die Gewinde geben?

Gruss Bernd
Dateianhänge
DSCI0061_500x375.JPG
DSCI0060_500x375.JPG
DSCI0059_500x375.JPG

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1076
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Andrebiker » 10. August 2010, 17:25

Du mußt die kleine Madenschraube lösen und dann den Ring mit den Zapfen abschrauben. Schmiernippel mit Verlängerung entfernen und dann (mit dem Lager) den Blechdeckel ausdrücken.
Die KW sollte nicht axial beweglich sein, da sie im Kugellager mit Preßpassung sitzt.
Gruß, André
Unsere Motorräder laufen nun schon 60 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Denny » 10. August 2010, 17:33

Hallo

Beim Ausbau des Ausrücklagers geht mann wie folgt vor:
Madenschraube lösen, hinten wo die Schlitze im Lager sind gegenhalten und dann vorn runterdrehen ist aufgeschraubt das Teil wo die Madenschraube drin sitz. Dann nach innen Ausdrücken und dann den Ring wo das Fettnippel sitzt abnehmen und raus ist es. Dann hast Du das Lager raus.

Die Mutter bekommste drauf Schraubendreher hinten beim Zylinder unten rein und etwas Druck das geht schon Du kannst sie körnen oder mit Schraubensicherung sichern.

Gruß Denny

Denny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 515
Registriert: 25. Juni 2007, 18:49
Wohnort: Hormesdorf

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Denny » 10. August 2010, 17:35

da war einer Schnellerrrrr :pat:

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2178
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von EMW-Junkie » 10. August 2010, 18:55

Die Geräusche könnten durchaus auch aus dem Getriebe kommen. Sowas hatte ich auch.

Drucklager hatte ich auch immer gedacht. Jetzt hat sich,- für mich wirklich überraschend herausgestellt, dass sich bei
mir die Hauptwelle total in das Lager des 1.Gang-Zahnrads eingearbeitet hatte. Das obwohl ich immer genug Öl drin hatte.
:shock:
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

hans_stramm
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 231
Registriert: 31. Mai 2006, 11:13

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von hans_stramm » 11. August 2010, 07:47

EMW-Junkie hat geschrieben:die Hauptwelle total in das Lager des 1.Gang-Zahnrads eingearbeitet hatte
Haste mal Bilder??

Ich hab auch diese Geräusche bei gezogener Kupplung.
Vielleicht können wir in Eisenach mal einen Geräuschvergleich machen.

Gruß Hans_Stramm

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 123
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Bilgenkrebs » 11. August 2010, 12:52

moin,

Lager Druckplatte. danke für die Info. Werde heute mal das Lager ausbauen und kontrollieren. Die Getriebewellen scheinen bei mir i.O. zu sein.

Wie dick ist eigentlich die Kupplungsplatte mit neuen Beläge?

Axial Spiel Kurbelwelle, in der BA Seite 25 steht was von Axial Spiel von 0,4 - 0,6 mm. Heisst das, dass man die Kurbelwelle um dieses Mass hin und herschieben kann?

Eisenach geht bei mir nicht, ist doch etwas weit weg, und Hänger habe ich keinen. Gibt auch leider hier im hohen Norden nicht allzu viele R35

Gruss Bernd

Bilgenkrebs
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 123
Registriert: 5. Juli 2009, 16:03
Wohnort: 24966 Sörup

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Bilgenkrebs » 11. August 2010, 18:03

habe das axial Spiel der Kurbelwelle nochmals mit Messuhr überprüft, genau 1mm. Hoffentlich hält mir jemand mein Händchen und sagt das geht noch. Ich wollte eigentlich irgendwann mal wieder fahren.

Das Lager der Druckplatte habe ich inzwischen ausgebaut, ging mit eurerer Hilfe doch ganz einfach. Das mit den Distanzscheiben habe ich nun auch kapiert. Das Lager macht doch Laufgeräusche, werde es nun wechseln.

Bernd

Benutzeravatar
Danny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 643
Registriert: 9. November 2008, 11:43
Wohnort: Ohrdruf

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Danny » 11. August 2010, 19:38

Die 0,4-0,6 sind schon richtig,(aber die werden vorn gemessen zwischen Buchse und Anlaufscheibe der Kw) wegen der Wärmeausdehnung aber wie Andre schon schreibt sollte sich die Kw nicht von Hand Axial verschieben lassen.Wenn das der Fall ist,ist der Lagersitz der Kurbelwelle oder des Deckels ausgeschlagen.Um eine Reparatur wirst du da nicht herumkommen.
Eine BMW kann nicht einzylindrig genug sein

Benutzeravatar
EMW-Junkie
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 2178
Registriert: 26. Mai 2003, 20:16
Wohnort: Landkreis LDS

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von EMW-Junkie » 11. August 2010, 19:51

hans_stramm hat geschrieben:Haste mal Bilder??

Ich hab auch diese Geräusche bei gezogener Kupplung.
Vielleicht können wir in Eisenach mal einen Geräuschvergleich machen.
Bild

Was auf dem Bild eigentlich zu sehen sein sollte, ist dass die Welle eine total unebene Oberfläche hat.
Was aussieht wie Rost, ist Messingabrieb (oder Bronze) vom Lager.

Direkter Geräuschvergleich wird schwierig, weil ich auf Grund dieses kleinen Zwischenfalls wieder mit der senffarbenen fahren muss.
BildOldis fahren und daran schrauben macht süchtig!Bild

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 837
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Stefan1957 » 23. August 2015, 18:36

ich möchte keine neues Thema aufmachen, deshalb hier meine Frage:

Ich hatte den Schmiernippel drekt auf das Ausrücklager geschraubt, aber es streift teilweis an der Druckplatte.
Im Katalog ist eine Verlängerung für den Schmiernippel drin.
Nach Studium des Bildes vom ersten Beitrag konnte ich diese Verlängerung nicht mehr in meiner Teilekiste finden.
Wie lang und welchen Durchmesser kann das Verlängerungsstück vom Schmiernippel sein, da ich mir ein neues Teil drehen will?

:danke:
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
standgas
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 266
Registriert: 6. September 2005, 21:38

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von standgas » 23. August 2015, 20:47

:danke: :D
Zuletzt geändert von standgas am 13. Februar 2019, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
alles war gut

Benutzeravatar
tilo_guenther
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 485
Registriert: 5. Februar 2009, 11:35

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von tilo_guenther » 25. August 2015, 10:39

...ich hatte auch die Geräusche. Es war nicht das Kupplungsausrücklager (trotzdem getauscht) sondern die Gleitlagerbuchse in der Getriebeeingangswelle. Die war verdreht so dass kein Öl mehr durch die Schmierbohrungen zu Lagerstelle gelangte und hat dann gefressen.
Ergo: Hauptwelle musste rundgeschliffen werden (1,5 Zehntel) und eine Untermaßbuchse hergestellt werden. Die hatte ich roh vom Onkel. Dann habe ich eine passende Reibahle schleifen lassen und die Buchse mit entsprechend Toleranz zur Hauptwelle aufgerieben. Nun ist alles wieder schick!
Grüße, Tilo.

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 837
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von Stefan1957 » 3. September 2015, 18:35

Danke Standgas, hat soweit geklappt. Hab die Verlängerung aus einer M8 Inbus gedreht. Für so ein Kleinteil mit Aufrüsten und Aufräumen 1,5 h. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

voxom
Beiträge: 2
Registriert: 23. März 2019, 16:46

Re: Kupplungsdruckplatte

Beitrag von voxom » 23. März 2019, 20:29

Hallo erstmal, ich bin neu hier im Forum und habe auch ein problem mit meiner Kupplung.
bei mir kreischt sie wenn ich die Kupplung schleifen lasse (zum anfahren), danach und auch im gezogenen zustand ist alles still.
Auch wenn ich langsam vom 1. in den 2. gang einkupple macht sie dieses unschöne geräusch.
Habe jetzt schon eine andere Kupplung und eine andere Druckplatte verwendet, immer mit dem selben ergebniss...
könnte das an dem Ausrücklager liegen? Habe auf einer Zeichnung dort eine feder gesehen, weiß aber nicht wo diese sitzen soll, bei mir ist auch keine drinn möchte ich behaupten.

vielen dank im voraus für eure Hilfe.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste