1. Start nach Motorüberholung

_________________________
Juergen
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 113
Registriert: 26. April 2010, 20:07
Wohnort: 68753 Waghäusel

Re: 1. Start nach Motorüberholung

Beitrag von Juergen » 5. September 2010, 20:24

Hallo Rhuner,
Motor wurde neu gelagert, Zylinder gehohnt, neuer Kolben, Pleul überarbeitet, neue Kupplung (Beläge aufgenietet)
Kardan überholt.
Vergaser gereinigt, Zündung eingestellt
Alles eingebaut.
Getestet.
Am Freitag Abend hatte mich dann der Mut verlassen. Als sie dann am Samstag angesprungen ist, war mir wieder (ein Stück) wohler.

-> Der Motorenbauer, den ich da habe, macht unter anderem auch Oldtimermotoren und arbeitet sehr gewissenhaft.

Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
Rhuner
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 95
Registriert: 6. September 2009, 18:43

Re: 1. Start nach Motorüberholung

Beitrag von Rhuner » 5. September 2010, 20:33

Hallo Jürgen,
weil das mit den Ferndiagnosen immer so eine Sache ist, wäre es das Beste du bringst den Motor mitsamt dem Getriebe nochmal hin. Der Zeitaufwand den Fehler zu finden dürfte nicht allzu groß sein wenn du das Problem beschreibst und müßte eigentlich auf Kulanz gehen.
Gruß, Rhuner

single action
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 162
Registriert: 18. September 2008, 10:43

Re: 1. Start nach Motorüberholung

Beitrag von single action » 6. September 2010, 08:51

Danny hat geschrieben:Selbst wenn die Buchse in der Eingangswelle zu stramm wäre dürfte es sich nicht auf die Übersetzung vom Kickstarter zum Motor auswirken weil ja das Zahnrad mit der Ratsche auf die Nebenwelle geht und die Nebenwelle dann wieder in die Verzahnung der Eingangswelle eingreift.Dieses Problem würde sich beim Fahren bzw.Schalten bemerkbar machen.Zieh doch mal die Kupplung,leg die Gänge nacheinander ein und drehe am Kardanflansch ob da was schwer geht.Ansonsten gehe doch mal so vor wie Rhuner beschrieben hat.
Dann schmeiß mal Sand in die Buchse und kicke den Motor an,wirst schon sehn wie schwer das plötzlich geht,wenn die Antriebswelle samt Kardan plötzlich sich ordentlich mitdrehen will,aufgrund der erhöhten Reibung.
Warum dreht sich im Leerlauf bei aufgebockter Maschine wohl das Hinterrad leicht mit?!Weil die Reibung dieser Buchse ausreicht um es leicht mitzudrehen. Ist aber so gering,daß man es mit dem Fuß am Hinterrad abremsen kann. Wäre die Buchse nun zu stramm,dann dreht das Hinterrad schon mit deutlich mehr Kraft mit.
Gruß!

Benutzeravatar
Danny
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 643
Registriert: 9. November 2008, 11:43
Wohnort: Ohrdruf

Re: 1. Start nach Motorüberholung

Beitrag von Danny » 6. September 2010, 13:24

Single action hat geschrieben:
" Zusätzlich werden dadurch noch verschiedene Wellendrehzahlen zueinander gezwungen,was zu Verpannungen der Wellen führt.
Eine stramme Buchse entspricht quasi einer 1:1 Übersetzung des 4Gangs,dagegen ist der Kicker aber über die Nebenwelle noch deutlich untersetzt."


Wie sollen da Verspannungen und unterschiedliche Wellendrehzahlen vorkommen wenn die Schalträder nicht im Eingriff sind?Das sich durch eine Klemmende Buchse der Kardan mitdreht ist natürlich selbstverständlich!
Eine BMW kann nicht einzylindrig genug sein

Juergen
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 113
Registriert: 26. April 2010, 20:07
Wohnort: 68753 Waghäusel

Re: 1. Start nach Motorüberholung

Beitrag von Juergen » 14. September 2010, 19:40

Jipiiiii,
er lebt, er dreht, er läuft :hüpf:
Die Kupplung wars. Ich vermute mal, falsch montiert.
Vor dem 1. Start nochmals alles kontrolliert, etwas Startspray benutzt: Beim 2. mal treten ist sie munter geworden.
Mit jedem mal starten läuft sie besser.
Mir ist ein RIESEN Stein vom Herzen gefallen....
Jetzt gehts an Kardan, Hinterrad und der Rest des Schützenfestes.

Grüße
Jürgen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste