Kompressionstest

_________________________
Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1478
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Kompressionstest

Beitrag von oldiMike » 18. September 2015, 10:56

paul´s methode?
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

Benutzeravatar
RobertD
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 543
Registriert: 14. September 2014, 10:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Kompressionstest

Beitrag von RobertD » 18. September 2015, 11:47

Mit "Paul's Methode" kann ich jetzt auch nichts anfangen, es sei denn, es geht um die Methode mit der kleinen Brücke mit Stellschrauben anstelle des Deckels. :roll:

Zur Funkenstrecke und dem Messen:

Die Funkenstrecke kann man bei laufender Maschine prüfen, ist aber nicht ganz ungefährlich. Bei Leuten mit Schrittmachern und Herzproblemen rate ich davon ab, denn es schießen dort mal eben 20-25000V und 3-5mA durch die Leitung.

- Den Kerzenstecker entfernen
- 10mm der Isolierung entfernen
- den blanken Draht um das M4-Gewinde "tüdeln"
- Maschine starten

Dann das Kabel (mit dicken Handschuhen) nehmen und den Kontakt von der Kerze wegziehen während der Motor läuft. Im Standgas sollte die Funkenstrecke so um die 10mm betragen, bei steigender Drehzahl wird die Strecke kürzer, sollte aber nicht unter 2-3mm fallen. :frank: Dann wäre auch eher mit Aussetzern zu rechnen und nicht mit einer verkohlten Kerze.

Wie Papi schon sagt, schau nach dem Benzinpegel in den Düsen. Bei ihm läuft es mit den 2mm zur Oberkante, bei mir ist es nur 1mm zur Oberkante. Ich denke mal das Wichtigste ist, dass es nicht mit "Berg" ist oder sogar überläuft. Ab höheren Drehzahlen wird der Schwimmerstand eher Nebensache, da fließt die Suppe nur noch so durch die Leitung in die Düsen.

Ich rate einfach mal zu einer kleineren Übergangsdüse. Wenn die Kerze schwarz ist, dann läuft sie pauschal gesagt zu fett. Wenn dann noch Kurz- und Stadtbetrieb drauf kommen, dann brennt die Kerze auch nie frei.
Gruß Robert

Benutzeravatar
duesenberg
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 388
Registriert: 21. November 2008, 16:09
Wohnort: Leipzig

Re: Kompressionstest

Beitrag von duesenberg » 18. September 2015, 13:05

Paul's Methode:

"Den Schwimmer stelle ich so ein, dass bei abgenommenem und waagerecht stehendem Düsenstock der Kraftstoff in den Düsen sichtbar ist, die Düsen aber nicht überlaufen. Bei mir steht der Kraftstoff praktisch am oberen Düsenrand, mit einer sichtbaren Wölbung nach unten, der Düsenrand wird aussen feucht, aber der Kraftstoff lauft nicht über."
Zum Anhalten des Rades stelle man das Gas ab und ziehe den Kupplungshebel, wodurch das Rad langsam zum Stehen kommt.

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1240
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Kompressionstest

Beitrag von papi01 » 18. September 2015, 15:18

papi01 hat geschrieben:Auch wenn er schoen blau ist , kann er zu schwach sein. Pruefe doch mal die Laenge des Lichtbogens, das ist hier schon mehrmals beschrieben worden. Wenn er nicht in Ordnung ist, kann es mehrere Ursachen haben, nicht nur die Zuendspule. :idea:
Hallo Mike. Warum ignorierst Du meinen Vorschlag? Das ist in 5 min ohne großen Aufwand erledigt und gibt Gewissheit!
Beiträge, die hier vor 9 Jahren abgegeben wurden zeigen doch, daß damals noch recht wenig Erfahrungen da waren.
Gruß vom Hans

Benutzeravatar
papi01
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1240
Registriert: 17. Oktober 2009, 16:30
Wohnort: Landkreis Görlitz

Re: Kompressionstest

Beitrag von papi01 » 18. September 2015, 17:40

duesenberg hat geschrieben:Hallo Mike!
Der Stand des Bezins in den Düsen bei ausgebautem Düsenstock ist entscheidend. Daß er in allen Düsen gleich hoch ist, ist naheliegend.
Viele Grüße
Klaus
Mitunter kann man ja nicht nachvollziehen, wie da mancher an die Problemlösung rangeht. Hier lesen ja auch viele Anfänger mit, darum versuche ich es eigentlich immer mit "idiotensicheren" Erklärungen zu beraten. Kann man denn so einfach voraussetzen, daß jeder den ausgebauten Düsenstock waagerecht in der Hand hält? Im Übrigen gibt es in den Erläuterungen zwischen Paul und mir keine Unterschiede, denn wer will in der Düse den Benzinstand 2 mm unter Oberkante messen? Ausschlaggebend ist, daß er unter der Kante steht und sich nicht über diese wölbt.
Gruß vom Hans

Benutzeravatar
oldiMike
Administrator
Administrator
Beiträge: 1478
Registriert: 19. Oktober 2010, 05:55
Wohnort: zu Hause

Re: Kompressionstest

Beitrag von oldiMike » 18. September 2015, 18:42

Ich ignoriere eure aussagen doch nicht.
Habe mit düsenberg schon telefoniert.
Klaus weiß auch das ich mir das schon annehme.
Vielleicht nicht in der richtigen reihenfolge, aber versucht wird es
auf der suche nach Original Kolben für Die EMW Ø > 72mm auch gebraucht.

Motorräder werden"Angetreten"und nicht gedrückt!

icwiener
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 332
Registriert: 6. Mai 2003, 08:13
Wohnort: Schwerin M/V

Re: Kompressionstest

Beitrag von icwiener » 21. September 2015, 09:28

kannst du die "gestorbenen" kerzen mit ner lötlampe wieder zum leben erwecken? so brenne ich immer den ruß runter. ruß kann eigentlich nur durch zu fettes gemisch oder motoröl (oder zu langsame fahrweise) kommen. gegen verrußung recht unempfindlich sind iridium kerzen, gibts auch von ngk, die fahre ich seit jahren völlig ohne probleme, die verschleißen auch scheinbar garnicht mehr. allerdings haben die immer einen integrierten widerstand, also muss dann ein kerzenstecker ohne widerstand verwendet werden!

oder verbrennen deine kerzen? es gibt mehrere todesarten....
"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste