Ausbau Stoßdämpfer hinten ?! °

Achsfaust
21Peter

Ausbau Stoßdämpfer hinten ?! °

Beitrag von 21Peter » 8. Dezember 2002, 18:48

Hallo,
ich wollte die hinteren Stoßdämpfer ausbauen. Aber leider habe ich es trotzt der Erklärung aus dem Handbuch nicht geschafft. Deshalb Frage: kann mir das einer Verständlich !!! Erklären ?
Dank und Gruß
21Peter

emwr35

Beitrag von emwr35 » 8. Dezember 2002, 18:48

Hallo,
Du musst die obere ALU-Schraube erstmal rausschrauben. Dann kannst du mit einer Verlängerung in das Gleitrohr rein. Hier musst du eine M6 Schraube (SW10) lösen. Dann musst du die untere Federn-Hülse (falls vorhanden) soweit wie möglich hochschrauben. Wenn du jetzt ein bischen suchts, dann wirst du einen Stift finden der durch Achshalter (bzw Kardan) Gleitrohr und Stoßdämpfer geht. Diesen musst du dann rausschlagen, nicht breit kloppen sonst passt er nicht mehr beim Stoßdämpfer durch. Wenn das alles geklappt hat. Dann brauchst du nur noch den Stoßdämpfer nach unten rausschrauben. Einbau ist nen grösserer Fummelkram. Weil Achshalter, Gleitrohr und Stoßdämpfer fluchten müssen. Und meist stören dann noch die Federhülsen.
Viel Spass

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 1. April 2003, 22:32

Noch ein kleiner Nachschlag:
Ich habe heute eine Federung zerlegt, bei der die Feder sich ums verecken nicht abschrauben lassen wollte. Nun ist es so, wenn die Feder etwas fest sitzt würgt sie sich nur noch fester wenn man versucht sie mit großer Kraft absuschrauben, weil sie sich dabei zusammenzieht.
die Lösung: am unteren Ende der Feder mit einem Duchschlag o.ä. kleine gezielte Schläge in Drehrichtung (klingt simpel was, hat mich aber einige Zeit gekostet bis ich darauf kam..... ;-) )
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Daniel Dorn
Co- Admin
Co- Admin
Beiträge: 337
Registriert: 20. Januar 2003, 22:45
Wohnort: Bad Schmiedeberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Dorn » 2. April 2003, 07:16

Kannst ja beim nächstenmal Fragen! Ich habe das genau so gemacht.

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 18. Juli 2003, 11:52

Noch ein kleiner Nachtrag:
Die Gleitrohre müssen unbedingt nach oben raus!
Das sieht man ja auf den ersten Blick nicht unbedingt. Bei mir waren sie mächtig verklemmt, also brauchte ich ein Schlagstück, Durchmesser 32mm , um von unten schlagen zu können, wichtig, damit das feine Gewinde nicht kaputt geht.
Bei Zusammenbau unbedingt darauf achten, das die Federeinspannstücke oben ein bisschen rausschauen, bevor man das Gleitrohr wieder einsetzt, das hatte ich beim erstenmahl nicht beachtet- hält sicher nicht so gut und ausserdem klappern nachher die Schutzkappen!
Wenn du tot bist, dann bist du lange Zeit tot.
Burt Munro

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1081
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Beitrag von Andrebiker » 21. Juli 2003, 08:47

Beim Zusammebau habe ich die oberen Klemmsrauben locker gelassen und mich auf´s Töff gesetzt. Dadurch gibt´s genug Last auf die Hinterradfederung, so daß die oberen Hülsen sicher am Rahmen anliegen und nicht klappern können. Dann festziehen, absteigen, fertig!

Benutzeravatar
rockabilly17
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 99
Registriert: 9. Mai 2004, 21:55
Wohnort: 14974 Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Beitrag von rockabilly17 » 10. Januar 2005, 20:10

Ich habe ein Problem. Als ich heute die komplette HiRaFe ausbauen wollte, merkte ich, daß der Kopf der M6-Klemmschraube, die man nach dem Abnehmen der oberen Verschlußmutter der Gleitrohre von oben aus dem Stoßdämpferkopf herausdrehen muss, abgerissen ist! Nun ist die aber fest eingeschraubt, somit kann ich diesen Führungsstift nicht herausschlagen!
Jetzt war ich völlig ratlos, gibt es eine Möglichkeit, das ganze Federbein auch mit eingeschraubtem Stoßdämpfer herauszunehmen? Wenn nicht hab ich ein Problem und muß mir irgendwo her einen ca 20 cm langen 3-4mm-Bohrer besorgen (wo gibt es sowas schon!) um danach mit einem Linksausdreher die Schraube zu entfernen..

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine. Es ist immer furchtbar schwer, sowas plastisch zu beschreiben.
Weiterfahrn, Beobachten...

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 10. Januar 2005, 20:36

ich habe bei meinem erstenmal natürlich nicht an die kleine sicherungsschraube gedacht. demzufolge ging der stift auch nicht so leicht raus. da ich aber keine andere möglichkeit sah, habe ich mit einen flache körner ordentlich auf die stifte gedroschen. ging dann auch. als alles raus war hab ich dann auch mitbekommen wozu das schräubchen ist :oops: . da die stifte ohne vertiefung sind könntest du durchaus mit ein paar kräftigen schlägen nochmal versuchen die raus zu drücken. hoffentlich hat der vorgänger die nicht zuuu fest geknallt, sonst sieht es wirklich übel aus. ein anderer ausbau ist nicht möglich ohne flex :idea:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 10. Januar 2005, 21:23

Einen langen Bohrer kannst Du machen, in dem Du den Bohrer weich !! in ein Stück Rundmaterial einlötest- das hält. wenn Du den Bohrerschaft vorher metallisch blank gemacht hast.

Benutzeravatar
rockabilly17
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 99
Registriert: 9. Mai 2004, 21:55
Wohnort: 14974 Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Beitrag von rockabilly17 » 11. Januar 2005, 09:13

So, ich hab mir heute mal in unserer Werkzeugausgabe einen 4mm-Bohrer und eine Linksausdreher (heißt dat so?) besorgt! Dazu lasse ich mir vom Dreher eine Verleängerung (D=6mm) drehen die plan eine Bohrung zur Aufnahme des Bohrers hat, in die lasse ich den Bohrer dann verschweißen bzw ich klebe ihn ein. Bei einer M6-Schraube müssten 4mm zum Aufbohren doch ok sein, oder? Was hat so eine Schraube im allgemeinen für ein Material?
Weiterfahrn, Beobachten...

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 11. Januar 2005, 20:46

hab mich heute mit opr-boulette nochmal der sache angenommen. fazit: mit einen langen bohrer sollte die sache sehr schwierig sein die schraube mittig zu treffen. zumal du die schwierig vorkörnern kannst. der bohrer wird wandern und nicht das resultat bringen. hau da mal ordentlich auf den bolzen!! :!:

Benutzeravatar
Gobi
Administrator
Administrator
Beiträge: 4020
Registriert: 5. Dezember 2002, 01:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Gobi » 11. Januar 2005, 20:56

Ich befürchte auch, das wird die einzige Lösung sein.... eine hohl gebohrte Schraube würde sich allerdings vielleicht ein bisschen leichter wegdrücken....

Benutzeravatar
rockabilly17
Schrauber
Schrauber
Beiträge: 99
Registriert: 9. Mai 2004, 21:55
Wohnort: 14974 Ludwigsfelde
Kontaktdaten:

Beitrag von rockabilly17 » 12. Januar 2005, 09:24

Habe jetzt etwas rumgebohrt und wie zu erwarten ne Ziemliche Sauerei im Stoßdampfer angerichtet. Vorher konnte ich auf dem Bolzen rumprügeln wie Sau, nichts ging. Nachder Bohrerei ging er ziemlich gut raus, und ich konnte das Federbein sauber ausbaun. Werde wahrscheinlich bei Gelegenheit mal eine neue Gewindebohrung in den Stoßdämpfer setzen, etwas neben der alten, das müsste funzen! Soll ja nich schön sein, nur halten.

So, jetzt kann der Bock zum Lackieren, FREU!!!!
Weiterfahrn, Beobachten...

Benutzeravatar
lappiator
Rapunzel
Rapunzel
Beiträge: 924
Registriert: 20. Januar 2003, 21:30
Wohnort: Berlin-Lichtenberg
Kontaktdaten:

Beitrag von lappiator » 12. Januar 2005, 11:33

rockabilly17 hat geschrieben:Werde wahrscheinlich bei Gelegenheit mal eine neue Gewindebohrung in den Stoßdämpfer setzen
also wie ich das sehe verschiebt sich der bolzen nicht wirklich. die feder sitzt eigentlich immer ein stück davor. ich würde darauf verzichten. aber wenn du das hinbekommst, kanns natürlich nicht schaden.

Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1081
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen

Beitrag von Andrebiker » 12. Januar 2005, 13:26

lappiator hat geschrieben:also wie ich das sehe verschiebt sich der bolzen nicht wirklich. die feder sitzt eigentlich immer ein stück davor. ich würde darauf verzichten.
Ich nicht. Wenn der Bolzen dummerweise wandert und zwischen die Federwicklungen kommt, knallt es Dir beim Federn das Alu oben weg.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste