Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Käufliche und Selbstgebautes + Bordwerkzeug
Benutzeravatar
Andrebiker
Dr. mot.
Dr. mot.
Beiträge: 1126
Registriert: 23. April 2003, 11:53
Wohnort: Kgr. Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von Andrebiker » 29. August 2021, 20:42

Hallo miteinander,
auch wenn ich hier Welten von EMW-Fachschraubern gegen mich aufbringen sollte: Eine Zündeinstellehre für eine R 35 ist so ziemlich das überflüssigste Spezialwerkzeug, das ich kenne.
Sowas habe ich jemals weder bei den 350ern noch damals bei der R 17 oder gar beim JAP gebraucht, und die mittlerweile nicht mehr unter uns weilenden alten Hasen, die uns damals das Schrauben am Alteisen beibrachten, hatten sowas nie benutzt.
VG André
Unsere Motorräder laufen nun schon 65 Jahre, trotz so angeblich untragbarer Dinge wie Kontaktzündung und mechanischer Regler. Oder vielleicht gerade deshalb?

PS: Ich danke allen, die zur Sache nichts zu sagen hatten und trotzdem geschwiegen haben.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2536
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von Paul R 35 » 29. August 2021, 21:01

Andrebiker hat geschrieben:
29. August 2021, 20:42
Hallo miteinander,
auch wenn ich hier Welten von EMW-Fachschraubern gegen mich aufbringen sollte: Eine Zündeinstellehre für eine R 35 ist so ziemlich das überflüssigste Spezialwerkzeug, das ich kenne.
Da kann ich dir nur zustimmen ;-) Wenn bei der R-35 (egal ob BMW oder EMW) die Kette richtig montiert ist, gibt es eigentlich nichts mehr, was man mit der Zündeinstellehre einstellen kann.

Benutzeravatar
Stefan1957
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 1035
Registriert: 12. Oktober 2005, 09:07
Wohnort: Oberstenfeld
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von Stefan1957 » 30. August 2021, 15:03

Ich find es toll wie da ein einfaches Werkzeug gebastelt wurde. Die Justierung geht aber nur mit Gradscheibe oder bei angenommenem Zylinderkopf.
2005 wurde dieses Thema geöffnet und jetzt wagt jemand dieses tolle Werkzeug in „Frage“ zustellen. Damit möchte ich auch hier das Thema abzuschließen
es grüßt mit öligen Fingern, Stefan aus dem Bottwartal

Benutzeravatar
willi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 25. April 2009, 13:36
Wohnort: Hecklingen
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von willi » 30. August 2021, 20:45

Hallo,
Ich kann nur sagen, zum genauen Einstellen bzw. Kontrolle der kontaktlosen Zündung ist sie optimal.
Gruß Peter.

Benutzeravatar
Paul R 35
Verdienter Aktivist des Forums
Verdienter Aktivist des Forums
Beiträge: 2536
Registriert: 3. März 2003, 22:43
Wohnort: Hausach/Schwarzwald
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von Paul R 35 » 31. August 2021, 19:06

Stefan1957 hat geschrieben:
30. August 2021, 15:03
.2005 wurde dieses Thema geöffnet und jetzt wagt jemand dieses tolle Werkzeug in „Frage“ zustellen...
Das ist wirklich ein tolles Werkzeug, aber ob es bei der originalen Zündanlage auch etwas nutzt ist eine andere Frage.
Wie ich schon erwähnt habe, wenn die Steuerkette richtig montiert ist, gibt es bei der R-35 außer dem Unterbrecherabstand und Bowdenzug der Zündverstellung nichts mehr zum Einstellen, was einen Einfluss auch den Zündzeitpunkt hätte. Der Unterbrechernocken ist fest an der Nockenwelle dran, kann also nicht falsch montiert werden. Die Unterbrecherdose kann auch nur in einer (in der richtigen) Position montiert werden und lässt sich auch nur in dem ab Werk für die Zündverstellung vorgesehenen Bereich bewegen. Somit ist die Zündung beim Zusammenbau bereits schon richtig eingestellt. Der Rest wird mit dem Zündverstellhebel im Betrieb erledigt. Oder fährt ihr ständig mit der einmal mit Hilfe der Zündeinstellehre gefundenen Einstellung herum? Wenn ja, ist es ein gravierender Fehler!!! An dem Zündhebel muss ja wärend der Fahrt ständig "herumgespielt" werden, abhängig von der Motordrehzahl und Belastung, dabei ist die mühevoll gefundene "richtige" Eisntellung doch bereist auf den ersten Metern der Fahrt einfach futsh.

Achtet mal in dem Video auf die Bedienung des Zündhebels wärend der Fahrt: https://www.youtube.com/watch?v=hpBTMQ1baho&t=1s

Und diese Diskussion fing nicht erst in diesem Thema an: viewtopic.php?p=23048#p23048
willi hat geschrieben:
30. August 2021, 20:45
Hallo,
Ich kann nur sagen, zum genauen Einstellen bzw. Kontrolle der kontaktlosen Zündung ist sie optimal.
Gruß Peter.
Ja, in dem Fall ist die wirklich nützlich, aber auch nur bei der ersten Montage, bis man die richtige Position des Magnets im Rotor gegenüber dem Hallgeber gefunden hat. Danach markiert man die Position des Rotors auf der Nockenwelle und zwar so, dass sie nicht verloren gehen kann, ein Strich mit dem Filzstift taugt da nicht.

Benutzeravatar
emw-ute
Aktivist
Aktivist
Beiträge: 954
Registriert: 14. August 2005, 18:08
Wohnort: Nähe Aschaffenburg
Kontaktdaten:

Re: Original Zündeinstelllehre aus den Werkstattblättern°

Beitrag von emw-ute » 1. September 2021, 05:39

Paul R 35 hat geschrieben:
31. August 2021, 19:06

Das ist wirklich ein tolles Werkzeug, aber ob es bei der originalen Zündanlage auch etwas nutzt ist eine andere Frage.
Wie ich schon erwähnt habe, wenn die Steuerkette richtig montiert ist, gibt es bei der R-35 außer dem Unterbrecherabstand und Bowdenzug der Zündverstellung nichts mehr zum Einstellen, was einen Einfluss auch den Zündzeitpunkt hätte. Der Unterbrechernocken ist fest an der Nockenwelle dran, kann also nicht falsch montiert werden. Die Unterbrecherdose kann auch nur in einer (in der richtigen) Position montiert werden und lässt sich auch nur in dem ab Werk für die Zündverstellung vorgesehenen Bereich bewegen. Somit ist die Zündung beim Zusammenbau bereits schon richtig eingestellt. Der Rest wird mit dem Zündverstellhebel im Betrieb erledigt. Oder fährt ihr ständig mit der einmal mit Hilfe der Zündeinstellehre gefundenen Einstellung herum? Wenn ja, ist es ein gravierender Fehler!!! An dem Zündhebel muss ja wärend der Fahrt ständig "herumgespielt" werden, abhängig von der Motordrehzahl und Belastung, dabei ist die mühevoll gefundene "richtige" Eisntellung doch bereist auf den ersten Metern der Fahrt einfach futsh. ...

Danke, dass Du es nochmals in dieser Deutlichkeit herausarbeitest, Paul. :top:
Ich hatte in dem von Dir verlinkten "Stroboskop-Beitrag", den ich mir gestern auch herausgesucht hatte, einen ähnlich gut komprimierten Beitrag vom User 'standgas' vom 18.02.2006 gelesen, den ich mir seinerzeit auch ausgedruckt und zu meinen technischen Unterlagen genommen hatte. Leider hat 'standgas' diesen wie auch seine anderen Beiträge im Nachhinein gelöscht, so dass das nur noch in Auszügen nachlesbar ist.



klaus
2 Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir allerdings noch nicht sicher (Einstein).

Es gruessen emw-ute & klaus & die 55er emw.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste